Hund entlaufen – was tun?

Ein Labrador ist kein Schoßhund. Er braucht täglich ausreichend Bewegung.
Ein großer Albtraum jedes Hundebesitzers: ein entlaufener Hund!

Der eigene Hund ist plötzlich verschwunden – für jeden Halter wohl das Horrorszenario schlechthin. Dabei handelt es sich um kein Einzelphänomen. Jedes Jahr entlaufen in Deutschland mehrere Tausend Hunde, nicht wenige werden erst nach Wochen oder Monaten aufgegriffen. In vielen Fällen gehen die Vierbeiner dabei während des Freilaufs in ungesichertem Gelände verloren. Andere finden einen Weg aus dem heimischen Garten oder nutzen einen unbeobachteten Moment, um stiften zu gehen. Besonders gefährdet sind sehr ängstliche Hunde, die bereits auf alltägliche Geräusche und Situationen mit Fluchttendenzen reagieren. Häufig betroffen sind zudem Hunde mit starkem Jagdtrieb, die sich während des Spaziergangs zu weit von ihrem Halter entfernen, weil sie stark fokussiert einer Spur nachjagen und dann nicht mehr zurückfinden.

Doch welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, wenn der Hund entlaufen ist? Nachfolgend werden sinnvolle Suchstrategien vorgestellt.

Sofortmaßnahmen

Auch, wenn es schwer fällt – wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen. Nur so kann auch besonnen und vernünftig gehandelt werden. Geht der Hund unterwegs verloren, ist es ratsam, zunächst an der betreffenden Stelle zu warten und ihn zu rufen. Viele Hunde finden auf diese Weise nach kurzer Zeit zu ihrem Besitzer zurück. So schwer es dann auch fällt, solltest du dich ausgiebig freuen, dass dein vierbeiniger Freund wieder da ist. Schimpfen wäre jetzt absolut kontraproduktiv und erhöht das Risiko, dass dein ängstlicher oder jagdfreudiger Hund auch beim nächsten Mal nicht gleich wiederkommt, wenn du ihn rufst. Leine ihn an und schau auf unseren Hundeerziehungsseiten nach, wie Du noch besser trainieren kannst.

Ein Boxer schaut aufmerksam auf den erhobenen Zeigefinger seines Herrchen
Dein Hund versteht nicht, warum du mit ihm schimpfst, wenn er weggelaufen war und nun wieder da ist.

Suche ausweiten

Bleibt der Hund auch noch nach einer Viertelstunde verschwunden, solltest du die Suche ausweiten. Am Ort des Verschwindens sollte dabei ein für den Vierbeiner vertrauter Gegenstand hinterlassen werden (z. B. ein Kleidungsstück des Besitzers), wenn möglich auch Futter und Wasser. Vielleicht kann auch eine dem Hund vertraute Person dort warten. Für den Fall, dass er zu einem späteren Zeitpunkt doch an diese Stelle zurückkehrt, sollte diese regelmäßig aufgesucht werden.

Ratsam ist zunächst die Kontrolle von Hotspots, also Orten, an die sich der Hund vermutlich besonders gut erinnert. Viele entlaufene Hunde suchen instinktiv ihnen bekannte Plätze auf. Bei vorheriger Anfahrt kommt hier etwa das geparkte Auto in Betracht. Befindet sich das eigene Zuhause in nächster Nähe, sollte in regelmäßigen Abständen geprüft werden, ob der Hund dort zwischenzeitlich angekommen ist. Parallel ist es sinnvoll, die nähere Umgebung abzufahren, immer wieder auszusteigen und den Hund mittels Pfeifen und Rufen zu locken. Das Ansprechen von Spaziergängern, Anwohnern und Radfahrern mit der Bitte um Rückmeldung bei einer potenziellen Sichtung kann den Sucherfolg zudem deutlich erhöhen.

Zu den Erstmaßnahmen gehört auch die frühzeitige Benachrichtigung der örtlichen Polizeidienststellen (ggf. auch der Bundes- und Autobahnpolizei), der umliegenden Tierschutzvereine und des zuständigen Forstamtes. Sofern der Hund bei einem zentralen Melderegister wie TASSO oder dem FINDEFIX, dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbund registriert ist, sollte er auch hier über die entsprechende Notfallhotline umgehend als vermisst gemeldet werden. Neben Informationen über die genaue Uhrzeit und den Ort des Verschwindens sollten Besitzer unbedingt eine Rückrufnummer angeben, unter der sie rund um die Uhr erreichbar sind. Das regelmäßige Abtelefonieren der verschiedenen Anlaufstellen erhöht die Chance, frühzeitig von möglichen Sichtungen zu erfahren.

Ein Hund jagt einen Wasservogel
Wenn dein Hund einen ausgeprägten Jagdtrieb hat, kann es passieren, dass er sich auf der Jagd nach einer Spur verläuft und nicht so schnell wieder zu dir zurück findet.

Wenn der Hund nicht binnen weniger Stunden gefunden wird

Ist die Suche bis zu diesem Punkt erfolglos verlaufen, sind weitere Maßnahmen notwendig. Dazu zählt die großräumige Verteilung von Suchplakaten mit den Kontaktdaten sowie einer genauen Beschreibung und einem Foto des Hundes. Kostenlose Vorlagen finden Hundehalter beispielsweise auf der Webseite von TASSO: Tier vermisst melden oder FINDEFIX: Haustier wiederfinden

Für eine größere Reichweite und schnellere Verbreitung können zusätzlich Suchanzeigen im Internet (z.B. bei Facebook) geschaltet werden. Da es leider genügend Menschen gibt, die das Leid anderer ausnutzen und durch gefälschte Meldungen Geld erpressen wollen, sollten diese Suchanzeigen möglichst über TASSO laufen. Tipps dazu, findest du hier: Suchtipps von TASSO

Sämtliche Meldungen über Sichtungen des Hundes sollten zudem genauestens dokumentiert werden, um eventuelle Verhaltensmuster zu identifizieren. Solche Informationen können wesentlich zu einem schnelleren Auffinden des Hundes beitragen.

Die Langzeitsuche

Bleibt der Hund länger als 48 Stunden verschwunden, sollte der Suchradius deutlich vergrößert werden. Mit der Bitte um einen Aufruf können sich Besitzer an regionale Zeitungen oder Radiostationen wenden. Auch sollte nun der Kontakt zu weiter entfernt liegenden öffentlichen Behörden sowie Tierheimen und Tierkliniken gesucht werden. Vor allem bei alten oder kranken Vierbeinern kann auch der Einsatz von Suchhunden sinnvoll und sogar lebensrettend (etwa bei notwendiger Medikamentengabe) sein. Geeignete Ansprechpartner sind regionale Rettungshundestaffeln und Suchhundezentren.

Rhodesian Ridgeback sind durch ihr kluges und einfühlsames Wesen auch als Rettungs- und Begleithunde geeignet.
Im Notfall kann ein Rettungs- oder Suchhund helfen, deinen vierbeinigen Freund zu finden.

Sofern der ungefähre Aufenthaltsbereich des Hundes bekannt ist, bietet sich die Einrichtung einer oder mehrerer Futterstellen an. Diese sollten regelmäßig kontrolliert werden. Empfehlenswert ist zudem die Überwachung durch eine Wildkamera, um sicherzustellen, dass es sich wirklich um den vermissten Vierbeiner handelt. Insbesondere bei entlaufenen Angsthunden besteht jedoch häufig das Problem, dass sich diese nicht mehr freiwillig einfangen lassen. Hier hilft oft nur noch der Einsatz einer Lebendfalle. In diesem Fall ist die Konsultation von professionellen Tiersicherungsdiensten in der Regel unumgänglich.

Vorsorgen

Niemand denkt gerne darüber nach, was alles passieren kann. Trotzdem ist es in manchen Fällen sinnvoll, dies zu tun. Insbesondere, wenn dadurch die Chancen gesteigert werden, deinen Liebling im Fall der Fälle schneller wieder zu bekommen.

Der Chip im Nacken

Dazu zählt die Kennzeichnung deines Tieres. Sobald du mit deinem Hund innerhalb der EU reisen möchtest, ist die Kennzeichnung über einen Chip (Transponder) notwendig, um einen EU-Heimtierausweis zu bekommen. Aber auch, wenn dein Liebling einmal entlaufen sein sollte, hilft dir ein solcher Chip weiter. Er wird durch eine Injektion im Nacken deines Hundes platziert. Die 15stellige Nummer wird nun mit deinen Daten verbunden. Tierärzte und Tierheime haben Lesegeräte, mit denen sie diese Informationen auslesen können und so deinen vierbeinigen Freund eindeutig identifizieren können.

Die Registrierung deines Hundes

Außerdem kannst du deinen Hund mit dieser Transpondernummer im Tierregister bei TASSO oder im FINDEFIX – Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes registrieren. Von beiden bekommst du eine Plakette zugesandt, auf der eine Notfallnummer steht.

Tasso Marke mit Notfallnummer an einem Hundehalsband
Sowohl TASSO als auch der Deutsche Tierschutzbund haben eine 24h Notfallnummer

Geht dein Hund nun verloren, kann ein möglicher Finder über diese Plakette 24h direkt bei TASSO oder dem Deutschen Tierschutzbund anrufen und ihnen den Fund deines Hundes melden. So spart der Finder sich den Gang zum Tierarzt und du bekommst deinen entlaufenen Freund wesentlich schneller wieder zurück.

Kennzeichnung an Halsband oder Geschirr

Ja, es besteht die potentielle Gefahr, dass Betrüger und Abzocker deine privaten Daten nutzen, um dich zu erpressen. Dennoch kann es hilfreich sein, wenn dein Hund an seinem Halsband oder Geschirr deutlich sichtbar seinen Namen und deine Handynummer trägt. Aus dem einfachen Grund, weil ein Finder deinen Hund dann mit Namen ansprechen kann, was ihm sicherlich ein gewissen Zutrauen einbringt. Oder aber dein ängstlicher Hund lässt den Finder gar nicht nahe genug heran, um die kleine Plakette an seinem Geschirr oder Halsband lesen zu können. Auch dann ist eine deutlich sichtbare Nummer die einzige Möglichkeit, dich zu kontaktieren.

Und um dich vor Betrügern zu schützen, merke dir einfach: Kein Tierfreund wird von dir im Vorfeld Geld verlangen, um dir dein Tier auszuhändigen!

Verlier nicht die Hoffnung!

Auch wenn die Panik am Anfang auf jeden Fall groß ist: verlier nicht die Hoffnung! Viele Hunde tauchen bereits nach kurzer Zeit wieder auf. Und durch eine ausreichende Kennzeichnung und Registrierung im Vorfeld, erhöhst du deine Chancen, dass dein Liebling, wenn er gefunden wird, schnell den Weg wieder zu dir zurück findet.

Hat dir der Inhalt gefallen oder weitergeholfen? Vielleicht kannst du damit auch einem Freund oder einer Freundin helfen. Teile Ihn einfach mit den Buttons in einem sozialen Netzwerk. Für uns ist das wie Applaus für unsere Arbeit. 🙂

Bildcredit: (c) foun - Fotolia.com


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

Über Sebastian 21 Artikel
Ich bin der IT-Fuzzi im Team. Ich kümmere mich um die Technik und dass die Webseite läuft. Ich hatte selber schon immer Haustiere. Ob Vögel, Katzen oder aktuell einen Hund, den wir in Portugal adoptiert haben. Ich beschäftige mich derzeit intensiv mit der Hundeerziehung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*