Wann kann mein Hund im Auto bleiben?

Ein Hund sitzt hechelnd an einem offenen Autofenster
Sonne kann für Tiere im Auto schnell zu einer tödlichen Gefahr werden!

Wie oft kommt es vor, dass wir schnell noch in den Supermarkt springen und ein paar Erledigungen machen wollen. Werden wir dabei von unserem Hund im Auto begleitet, gibt es ein paar Dinge zu berücksichtigen.

Im Auto zu warten, findet nämlich nicht jeder Hund gut. Der eine mutiert zum Wachhund und verteidigt zähnefletschend den Wagen. Der andere hüpft wie ein aufgeregtes Känguru über Sitze und Armaturen.

Je nach Umgebung wird der Hund im Auto mit den unterschiedlichsten Geräuschen und fremden Personen konfrontiert. Ablenkungen, die er Zuhause nicht hat oder die er dort gewöhnt ist. Das macht das Warten im Auto für einige Hunde schwierig.

Gefahrenquelle Sonne für den Hund im Auto

Entscheidend, ob der Hund im Auto bleiben kann, ist aber vor Allem das Wetter. Strahlender Sonnenschein kann das Auto innerhalb kürzester Zeit extrem aufheizen, nicht nur im Hochsommer.

Stell dir vor, du gehst mir einem dicken Mantel in eine heiße Sauna. Wahrscheinlich würdest du schon nach kurzer Zeit anfangen stark zu schwitzen und Kreislaufprobleme bekommen. Aus gutem Grund geht man daher nur ohne Kleidung in die Sauna. Trotzdem kommt nicht jeder von uns mit dieser Hitze zurecht.

Ein Hund lässt traurig seinen Kopf über die Rückenlehne eines Autos hängen
Bei Sonnenschein kann es für Hunde nicht nur einsam sondern auch gefährlich werden im Auto.

Genauso geht es deinem Hund im Auto, wenn es heiß ist. Schon nach zehn Minuten in der Sonne kann die Temperatur im Wagen um ganze sieben Grad ansteigen, innerhalb einer Stunde sogar um 26 Grad. Im Sommer sind Innentemperaturen von bis zu 70 Grad möglich!
Den Hund im Auto bei Hitze zu lassen, stellt für ihn daher eine lebensgefährliche Falle dar – nicht erst nach Stunden, sondern schon nach Minuten.

Unsere Vierbeiner schwitzen nämlich nur über die Pfoten und die Zunge. Um sich abzukühlen, hecheln sie vermehrt und verbrauchen dabei viel Flüssigkeit. Wird die Außentemperatur zu hoch und können sie nichts trinken, besteht die Gefahr eines Kreislaufkollapses oder Hitzeschlags. Hier ist sofortiges Handeln gefragt, denn das kann im schlimmsten Fall tödlich sein.

Damit dein Hund bei Wärme im Auto bleiben kann, gilt deshalb: 

  • Lass ihn niemals bei direkter Sonneneinstrahlung im Auto, auch nicht für kurze Zeit!
  • Sorge dafür, dass dein Auto und dein Hund ausreichend Schatten bekommen.
  • Lass das Fenster einen Spalt geöffnet, damit frische und kühle Luft ins Auto kommen kann.
  • Stelle ihm etwas Wasser ins Auto.
Jack Russell Terrier auf Kofferraumablage
Einen Hund bei Hitze im Auto zu lassen, ist kein Kavaliersdelikt

So kannst du deinen Hund vor Hitze schützen

Wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, dass dein Hund trotz hoher Temperaturen im Auto mitfahren muss, kannst du es ihm so etwas angenehmer gestalten:

  • Bringe einen Schutz an den Fenstern an, damit ihm die Sonne nicht direkt auf das Fell scheint.
  • Wenn du eine Klimaanlage hast, dann schalte diese während der Fahrt an. Ansonsten sorge für ausreichend Frischluft durch ein geöffnetes Fenster. Achte aber darauf, dass dein Hund keinen Zug bekommt.
  • Feuchte die Beine und den Bauch deines Hundes an und/oder decke ihn mit einem nassen Tuch zu.
  • Verwende eine Kühlmatte, die mit einem Kühl-Gel gefüllt ist. Damit hilfst du deinem Hund, besser mit den warmen Temperaturen umgehen zu können.
    Wichtig ist dabei aber, dass er sich auch daneben legen kann, sollte es ihm unangenehm werden.

Rechtliche Aspekte: Hund bei Hitze aus einem Auto retten

Trotz deutlicher Warnungen kommt es leider immer wieder vor, dass Hunde bei großer Hitze alleine im Auto gelassen und der Gefahr ausgesetzt werden, an Überhitzung zu sterben. Vor ein paar Jahren hat der Tierarzt Sebastian Goßmann-Jonigkeit hierzu einen Selbstversuch gemacht und das Ganze in einem Video dokumentiert:

Was gibt es zu beachten, wenn du auf so einen Notfall aufmerksam wirst? Darfst du den Hund aus dem Auto retten?

Ganz so einfach ist das nicht, denn das Einschlagen einer Autoscheibe kann als Sachbeschädigung angesehen werden.

Das kannst du tun, wenn ein Hund alleine im heißen Auto sitzt:

  • Sollte der Besitzer des Wagens nicht ausfindig zu machen sein, dann rufe umgehend die Polizei oder Feuerwehr an. Versuche in der Zwischenzeit, das Auto abzudunkeln.
  • Geht es dem Hund schon sehr schlecht und du kannst nicht mehr auf die Feuerwehr warten?
    Dann liegt ein Notfall vor, der dein Handeln rechtfertigt. Körperliche Anzeichen beim Hund sind zum Beispiel extremes Hecheln, apathisches oder sehr unruhiges Verhalten oder ein glasiger Blick.
    Wichtig: Wenn du das Auto selber öffnest, solltest du diesem nur so wenig Schaden zufügen wie möglich.
  • Wenn du ein Handy dabei hast, dann dokumentiere die Situation mit Fotos oder einem Video.

Hinweis: Dies sind unsere persönlichen Empfehlungen, aber wir sein natürlich keine Anwälte.
Mehr zu diesem Thema findest du auch auf der Seite der Rechtsanwältin Susan Beaucamp nachlesen, die sich auf Tierrecht spezialisiert hat.

Tafelzeichung den Hund bei Hitze nicht im Auto lassen
Ein überhitztes Auto kann für Hunde tödlich sein

So schützt du deinen Hund im Auto vor Kälte

Nicht nur Hitze kann für deinen Hund gefährlich sein, sondern auch kalte Temperaturen. In einem geparkten Auto, das nicht beheizt wird, kann es für deinen Vierbeiner schnell viel zu frostig werden. Wie unangenehm es sich anfühlt zu frieren, weißt du bestimmt aus eigener Erfahrung. Um dich aufzuwärmen, wirst du dich bewegen, aber dazu hat dein Hund im Auto kaum Platz.

Er ist deshalb darauf angewiesen, dass du ihn ausreichend vor der Kälte schützt. Schließlich möchtest du bestimmt nicht, dass er unterkühlt oder krank wird.

Ein Husky kommt mir Kälte natürlich besser zurecht als ein kurzfelliger Windhund. Auch die Größe und das Alter spielen eine Rolle, inwiefern dein Hund niedrige Temperaturen verträgt. So kühlen kleine Hunde schneller aus als große. Junge, alte und kranke Hunde benötigen ebenfalls besondere Fürsorge.

Um deinen Hund im Auto vor Bodenkälte zu schützen, kannst du eine Thermodecke verwenden, die die Körperwärme reflektiert. Eine andere Möglichkeit ist ein funktionaler Hunde-Wintermantel, der deinem Vierbeiner allerdings gut passen muss. Unter Umständen kannst du auch die Standheizung deines Autos anstellen, um für ausreichend Wärme zu sorgen.

Ein deutscher Schäferhund liegt entspannt in einem Kofferraum
Viele Hunde können lernen sich im Kofferraum eines Autos wohlfühlen.

Wie bringe ich meinem Hund bei alleine im Auto zu bleiben?

Gut ist es, wenn sich dein Hund im Auto entspannen kann und nicht ständig aufgeregt hin und her hüpft. Deshalb sollte er einen festen Platz haben, an dem er geschützt ist und sich wohl fühlt. Das kann zum Beispiel eine Hundebox im Kofferraum sein oder auch der Kofferraum selber.

Eine Box bietet gleich mehrere Vorteile:

  1. Dein Hund ist auch während der Fahrt gut gesichert.
  2. Du kannst ihn vor optischen Reizen abschirmen, indem du eine Decke über die Box hängst oder eine geschlossene Box verwendest.

Lass deinem Hund eine Beschäftigung zum Kauen oder Schlecken da. Manche Hunde kuscheln auch gerne mit einem Plüschspielzeug oder einem getragenen Kleidungsstück, das nach dir riecht. Alles, was ihm ein gutes Gefühl verschafft und ungefährlich ist, darfst du ihm geben.

Wenn dein Hund das Warten im Auto noch nicht kennt, dann gehe in kleinen Schritten vor:

  1. Setze ihn in seine Box und gib ihm etwas zur Beschäftigung.
  2. Schließe das Auto, warte kurz und öffne es wieder.
  3. Steigere das Warten in kleinen Abständen, damit sich dein Hund daran gewöhnen kann.
  4. Übe das Alleinbleiben im Auto an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Ablenkungen. Fange in einer ruhigen Umgebung an.

Kläfft dein Hund ständig Personen an, die am Auto vorbeilaufen, kannst du seinen Stress durch einen Sichtschutz deutlich verringern. Bellt er, weil er nicht alleine bleiben kann, dann solltest du das zuerst mit ihm trainieren.

Ein weißer Schäferhund liegt aufmerksam in einer Transportbox in einem Kofferraum
Transportboxen gibt es in verschiedenen Ausführungen für den Kofferraum.

Wie lange darf ich meinen Hund im Auto lassen?

Es gibt keine genauen Vorschriften, wie lange du deinen Hund im Auto lassen darfst. Worauf es hierbei ankommt, ist dein gesunder Menschenverstand.
Sitzt dein Hund die ganze Zeit in einer engen Box oder hat er ausreichen Raum, um sich hinzustellen und sich zu drehen? Hat er die Möglichkeit, etwas zu trinken? Wie sind die Außentemperaturen? All das sind Faktoren, die du berücksichtigen musst, wenn es um die Frage der Dauer geht. Frage dich immer, wie du dich selber fühlen würdest, wenn du dein Hund wärst.

Ihn mehrere Stunden im Auto alleine zu lassen, halte ich nicht für eine hundgerechte Lösung. Sollte dies regelmäßig der Fall sein, weil du zum Beispiel arbeiten musst, solltest du dir lieber einen Hundesitter suchen.

Während für uns Autos zum normalen Alltag gehören, müssen Hunde diese erst einmal kennenlernen. Es gibt viele Vierbeiner, die sich im Auto pudelwohl fühlen und gerne darin warten. Andere hingegen kommen im Auto nicht zur Ruhe oder leiden unter Trennungsangst. Letztendlich bleibt das Auto ein Transportmittel und sollte nicht als Langzeitunterbringung genutzt werden.

 

Kann dein Hund gut im Auto bleiben? Wir freuen uns über jeden Kommentar.

Bildcredit: (c) lenetstan/Shutterstock.com

Hat dir der Inhalt gefallen oder weitergeholfen? Teile ihn, vielleicht kannst du damit auch einem Freund oder einer Freundin helfen!

Infobrief bestellen

  • keinen Beitrag mehr verpassen
  • Infos bei aktuellen Schnäppchen
  • Infos, die nicht online erscheinen erhalten
Über Nima Ashoff 21 Artikel
Ich bin Nima und lebe zusammen mit drei liebenswerten Hunde-Mädels. Als ausgebildete Hundetrainerin liegt mir ein respektvoller Umgang mit unseren Vierbeinern sehr am Herzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*