Warum heulen Hunde?

Hund steht vor Wohnmobiltür und heult
Beim Heulen legen Hunde den Kopf in den Nacken

„Bist du sicher, dass du einen Hund und keinen Wolf hast?“ Diese scherzhafte Bemerkung fällt oft, wenn ein Hund mit dem Heulen anfängt. Wer selbst keinen Vierbeiner hat, ist wahrscheinlich ziemlich irritiert, wenn er dieses Geräusch hört. Aber auch für Hundebesitzer ist ein heulender Hund immer wieder eine interessante Erfahrung.

Was das Heulen zu bedeuten hat und wie du damit umgehen solltest, das erfährst du in diesem Artikel.

Was bedeutet das Heulen beim Hund

Mit dem Begriff des Heulens ist natürlich nicht das Weinen gemeint, auch wenn sich manch ein Vierbeiner dabei wirklich kläglich anhört. Tatsächlich ist es so, dass nicht nur Wölfe heulen, sondern auch Hunde. Die Gründe dafür sind teilweise ähnlich. Das liegt daran, dass unsere Vierbeiner vom Wolf abstammen und somit auch noch seine Gene in sich tragen.

Dennoch haben sich Hunde durch die gezielte Zucht nicht nur in ihrer Optik, sondern auch in ihrem Verhalten stark verändert. Daher kommt das Heulen inzwischen nicht mehr bei allen gleichermaßen vor. Sowohl Wölfe als auch manche Hunde heulen, wenn sie etwas Bedrohliches wahrgenommen haben und ihren Sozialverband davor warnen wollen – also dich. Sie heulen aber auch, um ihren Sozialverband zusammenzuhalten. Sie teilen sozusagen ihren Aufenthaltsort mit, damit die anderen darüber informiert sind.

Dem Heulen kann positive, aber auch negative Stimmung zugrunde liegen

Über welche anderen Laute Hunde kommunizieren, erfährst du übrigens in diesem Artikel.


Positive Stimmung beim Heulen

Ein weiterer Grund für das Heulen ist, den Zusammenhalt innerhalb des Sozialverbandes zu stärken. Es ist wie ein gemeinsames Lied, in das immer mehr Personen einstimmen und sich dadurch miteinander verbunden fühlen. In Falle des Heulens beginnt einer damit – zum Beispiel du – und dein Hund zieht nach. Dies kannst du bewusst nutzen, um die Bindung zu deinem vierbeinigen Freund zu stärken.

Manche Hunde fangen auch mit dem Heulen an, wenn sie eine Sirene oder Musik hören. Diese Geräusche können für sie ähnlich wie das Heulen von Artgenossen klingen, weshalb sie munter einstimmen, um ihre Zugehörigkeit auszudrücken.

Negative Gründe für das Heulen beim Hund

Es kann jedoch auch passieren, dass ein Vierbeiner heult, weil er Angst hat oder unter Stress steht, zum Beispiel, weil er alleine bleiben muss. Er versucht auf diesem Weg mit dir Kontakt aufzunehmen. Dem Heulen liegt in diesem Fall ein ganz anderes Gefühl zugrunde als wenn es durch eine Sirene ausgelöst wurde.

Weitere Gründe für das Heulen von Hunden können territoriales, aber auch sexuell motiviertes Verhalten sein. Im ersten Fall möchte der Hund durch das Heulen sein Revier verteidigen und mitteilen, dass er hier der Boss ist. Im zweiten Fall hat ein Rüde unter Umständen eine läufige Hündin wahrgenommen, zu der er nun gerne Kontakt aufnehmen will.

Jagdhundmischling reckt bellend den Kopf nach oben
Die Auslöser für das Heulen sind komplett verschieden.

Wann und wie du auf ein Heulen reagieren solltest

Für deinen Hund ist Heulen ein Kommunikationsmittel. Ihm dieses zu verbieten, wäre ihm gegenüber nicht fair. Es kommt aber stark auf seine Grundstimmung an, wenn es darum geht, wie du mit dem Heulen umgehen solltest.

Bei den positiven Gründen kannst du versuchen, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken, indem du ihm zum Beispiel eine Aufgabe gibst. Damit lenkst du seine Konzentration in angenehmer Weise auf etwas anderes. Wenn dich das Heulen allerdings nicht stört, brauchst du es in so einem Fall auch nicht zu unterbinden.

Bei den Gründen mit einer negativen Grundstimmung, solltest du dich mit der Ursache beschäftigen und darüber nachdenken, wie du deinem Vierbeiner helfen kannst. Wenn dein Hund ständig heult, weil er sexuell motiviert ist, kannst du versuchen, ihn abzulenken oder über eine Kastration nachdenken. Heult dein Hund aus Trennungsangst, dann benötigt er in diesem Fall Unterstützung, um das Alleinbleiben zu lernen.

Fazit – nicht nur Wölfe heulen

Der eine heult, um sein Rudel zusammenzuhalten, der andere, weil er Angst hat oder liebeskrank ist. So unterschiedlich sich das Heulen bei Hunde anhören kann, so verschieden sind auch die Gründe dafür. Indem ein Hund heult, verschafft er sich angenehme Gefühle bzw. Erleichterung. Deshalb hilft es meistens nichts, es einfach zu ignorieren. Besonders wenn es sich um Auslöser wie Angst, Stress oder eine hohe sexuelle Motivation handelt, solltest du an der Ursache arbeiten, denn dadurch beeinflusst du gleichzeitig auch das Heulen.

Uns interessieren deine Erfahrungen:

Hast du auch einen Hund, der heult?

Wenn ja, in welchen Situationen?


Bildcredit: (c) Sebastian Vogt


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 0,00 von 5)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

Über Nima 192 Artikel
Ich bin Nima und lebe zusammen mit drei liebenswerten Hunde-Mädels. Als ausgebildete Hundetrainerin liegt mir ein respektvoller Umgang mit unseren Vierbeinern sehr am Herzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*