Katzenversicherung: Kranken- und OP-Versicherung für die Katze

Wenn du keine Krankenversicherung hättest, würden dir im Krankheitsfall immense finanzielle Probleme drohen. Noch größer wäre dieses Problem, solltest du eine Operation und einen Krankenhausaufenthalt benötigen. Glücklicherweise ist eine Krankenversicherung vorgeschrieben und dank deiner monatlichen Beiträge, kannst du dich voll und ganz auf deine Genesung konzentrieren. Warum sollte das nicht auch für deine Katze gelten?

Eine Katzenversicherung kann sich für dich im Notfall wirklich auszahlen. Nimm dir einfach ein wenig Zeit und informiere dich hier, was eine Krankenversicherung für deine Katze eigentlich ist, warum es sich lohnen könnte, eine abzuschließen, was das kostet und welche Leistungen durch die Katzenkrankenversicherung abgedeckt werden. Hier geht es direkt zum Vergleichsrechner

 

Katze mit Verband nach einem Beinbruch.
Katze mit Verband nach einem Beinbruch.

Was genau ist eine Katzenversicherung?

Katzenversicherung ist ein anderes Wort für Katzen-Krankenversicherung. Vielleicht hast du aber auch von Haftpflichtversicherungen für Katzen gehört. Eine Katzenhaftpflichtversicherung gibt es nicht und wenn du doch eine findest, ist sie unnötig. Du hast für dich bestimmt eine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen. Schäden, die durch deine Katze verursacht werden, egal ob sie Freigänger oder Stubentiger ist, werden in der Regel von deiner privaten Haftpflicht abgedeckt.

Eine Katzenversicherung kannst du demnach mit deiner normalen Krankenversicherung vergleichen, abgesehen natürlich davon, dass sie für deine Katze gilt.

Es gibt zwei Arten von Katzenversicherungen. Eine ist die Operationsversicherung für Katzen. Sollte deine Katze verunglücken oder aus anderen Gründen in einer Tierklinik operiert werden müssen, übernimmt die OP-Versicherung die Kosten für die Operation, sowie den gesamten Krankenhausaufenthalt inklusive Medikamente und tierärztlicher Nachsorge.

Die andere Art der Katzenversicherung ist die Katzenkrankenversicherung. Diese leistet für deine Katze das, was deine Krankenversicherung für dich leistet. Allgemein schließt eine Katzenkrankenversicherung eine Operationsversicherung mit ein, übernimmt darüber hinaus jedoch auch fast alle sonstigen Tierarztkosten.

Sollte deine Katze eine kleine Verletzung haben, die ambulant behandelt werden kann, übernimmt die Katzenkrankenversicherung die Kosten für die Wundversorgung, Medikamente und Verbandswechsel. Gleiches gilt für Erkrankungen deiner Katze. Auch in diesem Fall kannst du dich ganz auf die Genesung deines Lieblings konzentrieren, ohne dir Sorgen um das Geld machen zu müssen. Viele Katzenkrankenkassen übernehmen sogar die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen.

Katze beim Tierarzt
Katze beim Tierarzt

Warum lohnt sich eine Katzenversicherung?

Eine Katze kostet im Unterhalt nicht viel Geld. Die Kosten für Futter, Streu, Spielzeuge oder auch notwendige Impfungen sind leicht überschaubar und halten sich absolut im Rahmen. Problematisch ist es nur, wenn der kleine Tiger zum Tierarzt muss. Dann kann dich deine Katze richtig viel Geld kosten und deine komplette Haushaltsplanung auf den Kopf stellen. Eine Katzenversicherung schützt dich vor unplanbaren und hohen Kosten. Außerdem kannst du im Notfall ganz beruhigt sein, da deine Katze jede Behandlung bekommt, die sie benötigt, um bald wieder auf den Beinen zu sein.

Natürlich zahlst du für eine Katzenversicherung monatliche Beiträge. Je nach Leistungsumfang kostet eine Katzenkrankenversicherung weniger als 16 Euro im Monat, eine OP-Versicherung gibt es schon für weniger als zehn Euro. Im Vergleich zu den Kosten, die dir entstehen, wenn deine Katze dringende tierärztliche Versorgung benötigt, ist das wirklich nicht viel Geld.

Stell dir einfach mal vor, dass deine Katze von dir unbemerkt erkrankt. Möglicherweise gehst du mit ihr einfach zu einer Routineuntersuchung oder zur Impfung. Bei der Untersuchung stellt der Tierarzt plötzlich fest, dass deine Katze ein Krebsgeschwür hat. Dieser Tumor sollte so schnell wie möglich herausoperiert werden, da deine Katze sonst sterben muss. Um das Leben deiner Katze zu retten, müsstest du in diesem Fall etwa 1.200 Euro aufbringen. Eine Katzenkrankenversicherung würde dich vor derartigen finanziellen Einschnitten schützen.

Eine Katzenversicherung lohnt sich sowohl für Freigänger, als auch für reine Stubentiger.

Katze, die einen Halstrichter trägt.
Katze, die einen Halstrichter trägt.

Katzenversicherung für Freigänger?

Wenn deine Katze ein Freigänger ist, wirst du sicherlich die größten Gefahren für deine Katze kennen. Es kann jederzeit passieren, dass deine Katze draußen eine Maus entdeckt, die sie natürlich sofort erlegen möchte. Auf der Jagd verfolgt sie die Maus durch ein Gebüsch und rennt blindlings auf die Straße, wo sie auf einen Radfahrer trifft, der keine Chance mehr hat, auf die Bremse zu treten und deinem Schatz einen komplizierten Beckenbuch zufügt. Es gibt nun kaum eine andere Möglichkeit als schnell zu handeln und deine Katze operieren zu lassen, da sie sonst Gefahr läuft, an ihren Verletzungen zu sterben. Die Kosten einer solchen Operation und deren Nachsorge belaufen sich gut und gerne auf über 2.000 Euro.

Es muss auch nicht gleich ein solch dramatischer Unfall sein, der das Leben deiner Katze und deine finanzielle Situation bedroht. Deine Katze kann sich auch einfach mit einem Hund oder einer Nachbarskatze prügeln und sich kleinere Verletzungen zuziehen, die auch tierärztlich behandelt werden sollten. Das Nähen von Wunden und spätere Nachkontrollen können ebenfalls schnell teuer werden. Du kannst hier mit einem dreistelligen Betrag rechnen. Außerdem hast du draußen keine Kontrolle darüber, was deine Katze alles so frisst. Sollte deine Katze etwas giftiges fressen, solltest du mit ihr ebenfalls unverzüglich zum Tierarzt gehen.

Katze mit einem Kopfverband
Katze mit einem Kopfverband

Katzenversicherung für Stubentiger?

Leuchtet die Sinnhaftigkeit einer Katzenversicherung für Freigänger meist auf den ersten Blick ein, sieht es bei reinen Stubentigern häufig anders aus. Wenn deine Katze nur in deiner Wohnung lebt, hast du sie meist im Blick und kannst kontrollieren, was sie frisst und dafür sorgen, dass sie eine möglichst sichere Umgebung hat. Aber auch deine Wohnungskatze kann dich spontan vor größere emotionale und finanzielle Herausforderungen stellen.

Katzen sind generell neugierige Tiere. Insbesondere kleine Kätzchen erkunden ihre Umgebung äußerst intensiv. Dabei können sie natürlich jederzeit irgendwo runterfallen und sich Knochenbrüche zuziehen oder eingeklemmt werden, wodurch gefährliche Quetschungen der inneren Organe entstehen können. Du kannst deine Katze auch nicht rund um die Uhr im Blick behalten. Ein unachtsamer Schritt deines felligen Freundes kann auch innerhalb der eigenen vier Wände zu Verletzungen führen, die akut operativ behandelt werden müssen, was in der Regel einen vierstelligen Betrag kostet.

Es gibt außerdem viele kleine Gefahren, die in deiner Wohnung lauern können. Deine Katze könnte auf einer ihrer Erkundungstouren versehentlich etwas verschlucken, was sie nicht sollte, beispielsweise eine winzige Scherbe oder eine kleine herumliegende Schraube. Das kann äußerst schwere Folgen nach sich ziehen, wie innere Blutungen oder schwere Infektionen des Magen-Darm-Trakts.

Katze bekommt Medikamente
Katze bekommt Medikamente

Was leistet eine Katzenversicherung?

Katzenversicherungen übernehmen die Kosten für Operationen und tierärztliche Versorgung deiner Katze im Rahmen der vertraglich vereinbarten Grenzen. Verschiedene Versicherungspolicen haben natürlich unterschiedliche Beitrags- und Deckungshöhen. Der Leistungsumfang der verschiedenen Versicherungstarife ist allerdings bei allen Tarifen der jeweiligen Versicherungsart fast identisch. Unterschiede gibt es vor allem bezüglich der Deckungshöhe, eventueller Selbstbeteiligung und möglichen Zusatzleistungen.

Leistungen einer Katzen-OP-Versicherung

Im Gegensatz zu einer etwas teureren Katzenkrankenversicherung, übernimmt eine Katzen-Operations-Versicherung lediglich die Kosten für notwendige Operationen und mit diesen in Zusammenhang stehenden Nachuntersuchungen. Kosten für Routineuntersuchungen oder Behandlungen von Erkrankungen musst du weiterhin selbst tragen.

Katze während einer Operation
Katze während einer Operation

Alle OP-Versicherungen für Katzen übernehmen die Operationskosten und die Kosten der Nachbehandlungen. Kosten für die Unterbringung deiner Katze in einer Tierklinik werden ebenfalls übernommen. Ausgeschlossen sind allerdings Kastration und Sterilisation. Hierbei handelt es sich nicht um notwendige Operationen.

Vergleichsrechner Katzen OP-Versicherung

Mit unserem Vergleichsrechner für Katzen-OP-Versicherungen kannst du dir einen Überblick verschaffen, welche Versicherungsgesellschaft welchen Beitragssatz berechnet und, wenn du möchtest, einen Antrag ausfüllen. Der Vergleichsrechner kann für bis zu zwei Katzen gleichzeitig ausgefüllt werden. Wenn du mehr als zwei Katzen hast, die du gleichzeitig versichern möchtest, solltest du dich direkt an die Versicherungsgesellschaften wenden.

Leistungen einer Katzen-Krankenversicherung

Eine Krankenversicherung für deine Katze schließt eine OP-Versicherung in der Regel mit ein. Darüber hinaus werden aber auch die Kosten normaler tierärztlicher Versorgung übernommen. Die ambulante Behandlung kleiner Verletzungen und die Therapien von Erkrankungen sind von einer Katzen-Krankenversicherung ebenfalls abgedeckt.

Was alles genau im Leistungsumfang der verschiedenen Katzenversicherungen enthalten ist, hängt von der jeweiligen Police ab. Gerade hier lohnt sich für dich ein Versicherungsvergleich. Es gibt Tarife, die die Kosten ambulanter und stationärer Behandlung deiner Katze in beliebiger Höhe übernehmen. Andere dagegen übernehmen nur Kosten bis zu einer bestimmtem Deckungssumme.

Die Unterschiede sind teilweise enorm. So übernimmt zum Beispiel die Helvetia im Tarif PetCare Basis Behandlungskosten von maximal 2.000 Euro im Jahr, die Agila im Tarif Tierkrankenschutz im ersten Versicherungsjahr 300 Euro für tierärztliche Leistungen und 1.600 Euro für Operationen. Dafür steigt der Wert im Laufe der Zeit an. Im ersten Jahr werden in diesem Fall bis zu 300 Euro pro Behandlung übernommen. Bei Leistungsfreiheit erhöht sich dieser Wert um 125 Euro pro Jahr.

Katze bei einer Ultraschalluntersuchung
Katze bei einer Ultraschalluntersuchung

Einige Krankenversicherungen übernehmen auch Kosten für Vorsorgemaßnahmen, allerdings auch nur bis zu einer meist relativ niedrigen Grenze zwischen 40 und 100 Euro pro Jahr. Das ist aber trotzdem genug, dass du deine Katze ein bis zwei Mal im Jahr auch ohne Krankheitsverdacht durchchecken lassen kannst. Impfungen oder die Behandlung von Parasiten zählen bei einer Katzenversicherung in der Regel zu den Vorsorgemaßnahmen.

Vergleichsrechner Katzen Krankenversicherung

Mit unserem Vergleichsrechner kannst du dir einen Überblick über die Anbieter von Katzenkrankenversicherungen verschaffen. Dabei kannst du bis zu zwei Katzen gleichzeitig angeben. Bei mehr als zwei Katzen, die du gleichzeitig versichern möchtest, solltest du dich direkt an die Versicherungsgesellschaften wenden. Im Gegensatz zu den Katzen OP-Versicherungen sind hier genauere Angaben zu deiner Katze nötig wie das Geburtsdatum und die Rasse.

Was kostet eine Katzenversicherung?

Die Kosten einer Katzenversicherung hängen, wie bei allen anderen Versicherungen auch, vom gewünschten Leistungsumfang ab. Anbieter von Katzenversicherungen haben meist nicht nur einen Tarif für Operations- und Krankenversicherungen, sondern bieten jeweils gleich mehrere Tarife an. Neben dem Leistungsumfang sind auch die Rasse, das Alter und die Haltung deiner Katze von Bedeutung.

Für eine hochgezüchtete Rassekatze bezahlst du höhere Beiträge, als für eine Mischlingskatze. Ebenso verhält es sich mit alten Katzen und Freigängern. Deine Freigängerkatze zu versichern ist aufgrund des höheren Verletzungs- und Erkrankungsrisikos teurer, als wenn du eine Krankenversicherung für deine Wohnungskatze abschließen willst.

Um Geld zu sparen, solltest du deine Katze möglichst früh versichern, denn die Beiträge für junge Katzen sind niedriger als für ältere Tiere. Ebenso erhöhen sich die Beiträge der meisten Versicherungstarife mit der Zeit, da ältere Katzen häufiger krank werden und somit auch höhere Kosten verursachen. Versichere deine Katze lieber früher als später, denn in der Regel nehmen Katzenversicherungen keine Katzen ab einem bestimmten Alter mehr auf.

Wie bereits weiter oben im Text erwähnt wurde, kostet dich eine Katzen-OP-Versicherung im günstigsten Fall keine zehn, eine Krankenversicherung keine 16 Euro im Monat. Du musst natürlich bedenken, dass die günstigsten Tarife meist geringere Deckungssummen aufweisen und du häufig noch eine Selbstbeteiligung bezahlen musst.

Eine Katze liegt entspannt mit geschlossenen Augen auf ein paar Steinen
Dieser Katze geht es gut.

Welche Katzenversicherung ist für mich die beste?

Diese Frage lässt sich sicherlich nicht pauschal beantworten. Deine ersten Ansprechpartner könnten die Versicherungsanbieter Agila, Helvetia oder Uelzener sein, die sich auf Tierversicherungen spezialisiert haben. Es lohnt sich jedoch, auch die anderen Anbieter in Betracht zu ziehen oder einen Versicherungsmakler wie die HORSE-LIVE e K.zu beauftragen. Wenn du das erste Mal eine Versicherung abschließt, kannst du auch andere Katzenbesitzer oder deinen Tierarzt um Rat fragen, was sie empfehlen würden.

Um das riesige Angebot der unterschiedlichen Katzenversicherungen durchschauen und die beste Versicherung für deine Katze finden zu können, hilft dir ein Tarifvergleichsrechner. Dort kannst du dir die besten Tarife für deine Katzenversicherungen anzeigen lassen und vergleichen.

 

 

Hat dir der Inhalt gefallen oder weitergeholfen? Vielleicht kannst du damit auch einem Freund oder einer Freundin helfen. Teile Ihn einfach mit den Buttons in einem sozialen Netzwerk. Das ist auch so ein wenig wie Applaus für uns. :-)

4 Kommentare

  1. Der Artikel an sich zum Leistungsumfang der Katzenversicherungen ist Ihnen ganz gut gelungen. Auch die Problematik der Katzenhalter wird sehr anschaulich dargestellt. Leider sind die anfänglichen Leistungsgrenzen der Agila Versicherung viel zu hoch gegriffen. Bitte beachten Sie auch, dass die Axa schon längere Zeit keine Tierversicherungen mehr anbietet. Horse-Live ist keine Versicherung, sondern ein Versicherungsmakler, der bei den Katzenversicherungen die Uelzener Versicherung anbietet.

    • Hallo Jessy,

      in der Regel muss Deine Katze gesund sein, wenn Du eine Versicherung für sie abschließen möchtest. Vorerkrankungen werden meistens ausgeschlossen oder der Versicherungsabschluss gar nicht erst akzeptiert. Für genauere Informationen müsstest Du Dich allerdings an den Versicherungsnehmer wenden.

      Liebe Grüße von Steffi

1 Trackback / Pingback

  1. Katzenversicherung für zwei Katzen ab 9,83 € mtl.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*