Hilfe – Bienenschwarm im Garten

Bienenschwarm im Garten
Bienenschwarm im Garten

Hilfe ein Bienenschwarm

Diesen oder ähnliche Hilferufe erhalten Feuerwehr und Imker in den Monaten April bis Juli öfters. Völlig überwältigt von der großen Anzahl der Bienen, die sich plötzlich in einem Baum versammeln, wissen sich viele nicht zu helfen, sehen möglicherweise sogar eure Gesundheit in Gefahr. Wäre da nicht die Angst vor Stichen und den unangenehmen Folgen, könntet ihr eigentlich dieses tolle Phänomen aus gebührendem Abstand genießen. Denn so oft kommt das gar nicht vor, weil Imker das Schwärmen der Bienen unbedingt vermeiden wollen. Mit einem abgehenden Schwarm  verlieren sie nicht nur einen Teil ihres Bienenvolkes, sondern gleich auch noch Honig, den die Bienen als Proviant mitnehmen.

Sind Bienenschwärme gefährlich?

Durch einen Bienenschwarm können sich neue Bienenvölker entwickeln. Es ist also ein wichtiger Vorgang für die Vermehrung. Normalerweise besitzt jedes Bienenvolk eine Königin. Schlüpft eine zweite, verlässt die alte Bienenkönigin mit einem Teil ihres Volkes den Bienenstock. Je nach Volkgröße können es 10.000 oder mehr Bienen sein, die sich auf die Suche nach einer neuen Behausung aufmachen. Die Menge kann für jemanden, der noch keinen Bienenschwarm erlebt hat, beängstigend sein. Mit dieser Angst vor Bienenschwärme spielen gern Horrorfilme á la Killerbienen. Sehr schade, denn Bienenschwärme sind völlig harmlos. Sie haben keinerlei Interesse daran, einen Menschen anzugreifen, sondern wollen nur ihre Königin auf dem Schwarmflug beschützen. Und das machen sie, indem sie sich an einem Baum oder ähnlichem um sie herum versammeln – also eine schützende Traube bilden. Da die Bienen für den Flug Honig als Proviant aufgenommen haben, sind sie viel zu unflexibel, um ihren Hinterleib für einen Stich umzubiegen. Deswegen können sich auch so manche Mitmenschen angeblich spektakuläre Bienenbärte „wachsen“ lassen. Imker können über diesen Trick nur lächeln. Allerdings sollte man deswegen nicht den Respekt vor Bienen verlieren. Wird eine Biene gequetscht oder fühlt sie sich bedroht, wenn sie sich beispielsweise in den Haaren verfängt oder in die Hand genommen wird, wird sie sich logischerweise wehren.

Was mache ich bei einem Bienenschwarm im Garten?

Wenn sich in eurem Garten ein Bienenschwarm einfindet, könnt ihr das einfachste machen – nämlich gar nichts. Die Bienen werden nach einiger Zeit weiterfliegen, um eine passende Baumhöhle oder ähnliches als neue Behausung zu finden. Es ist also unnötig, die Feuerwehr zu rufen, die eh meist auf einen Imker verweist. Wenn ihr einen Imker in der Nähe kennt, könnt ihr ihm auch Bescheid geben. Möglicherweise ist ihm der Bienenschwarm entflogen und freut sich, wenn er einen Hinweis auf dessen Verbleib bekommt. Er wird den Bienenschwarm einfangen und dem neuen Volk eine neue Magazinbeute zur Verfügung stellen. Für die Bienen ist das das Idealste, denn leider können unsere Honigbienen nicht mehr wild und selbstständig überleben, da unter anderem die äußerst schädliche Varroa-Milbe eine spezielle Behandlung durch den Imker nötig macht.

 


Hat dir der Inhalt gefallen oder weitergeholfen? Vielleicht kannst du damit auch einem Freund oder einer Freundin helfen. Teile Ihn einfach mit den Buttons in einem sozialen Netzwerk. Für uns ist das wie Applaus für unsere Arbeit. 🙂

Bildcredit: Bienenschwarm: © Sonja Birkelbach - Fotolia.com

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per Mail.

  • wertvolle Tipps und Hilfe
  • Infos bei aktuellen Schnäppchen
  • Infos, die nicht online erscheinen

Wir mögen keinen Spam und verschicken daher auch keinen. Du kannst dich in jeder Mail mit einem Klick austragen. Wir geben deine Daten nicht an andere weiter. Versprochen!

Über Steffi 86 Artikel
Ich bin Steffi, bekennende Tiernärrin, Dosenöffner für ehemals drei Kater und aktuell einen Junghund. Ich möchte mit meinen Beiträgen allen Tierbesitzern helfen, ihre Lieblinge noch besser zu verstehen.

5 Kommentare

  1. Danke für die Info,
    hab schon ein paar Fotos von unserem Bienenstock im Garten und der Imker welcher auf der Suche war will gleich vorbeikommen…

  2. War hilfreich und interessant um zu untermauern, was man vor 60 Jahren in der Schule gelehrt bekam. Wir konnten nur glauben, dass uns der Lehrer keinen Schmarrn erzaehlt hat. Nachlesen mit den Details die Sie beschrieben haben, ging auch nicht. Da haben es, „Internet und den Schreiberlingen“ sei Dank, meine Enkel viel besser.

    • Danke für das Lob! Es stimmt, das Internet bietet eine Menge Informationen. Und wir geben uns Mühe alle hilfreichen Informationen rund um das Thema Haustiere bereit zu stellen.
      Sonnige Grüße von Steffi

  3. Habe seit gestern ein Volk im Garten. Imker gibt sich alle Mühe die Viecher in den Kasten umzusiedeln. 🙂 Ist nicht so einfach. Das ist schon eine beeindruckende Menge Bienen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*