Veganes Hundefutter von VegDog im Test

Produkttest

Veganes Hundefutter von VegDog Dosen in einer Pyramide auf einem Tisch
Wir haben das vegane Hundefutter von VegDog getestet

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links und/oder werbende Inhalte. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.


VegDog ist mir durch die Zeitung Öko-Test aufgefallen, wo das vegane Hundefutter deutlich besser abschnitt, als viele seiner fleischhaltigen Konkurrenten. Neugierig, ob das Futter halten kann, was es verspricht, habe ich das Futter getestet. Wie das Futter bei meiner Hündin ankam und was ich von dem Futter halte, erfährst du in unserem Produkttest.

Lieferumfang

Im Testpaket der veganen Hundefuttermarke VegDog waren 18 Hundefutterdosen á 400 Gramm enthalten.

  • 6 x 400 Gramm Adult No1
  • 6 x 400 Gramm Senior No1
  • 6 x 400 Gramm Sensibelchen No1

Nach Erhalt machten Testhund Sirka und ich uns sofort an die Arbeit – sie noch begeisterter als ich.

Pyramide von VegDog-Dosen, Alleinfuttermittel für Hunde im Test
Der Inhalt des Pakets, bereit zum Testen.

Eigenschaften

VegDog ist eine Hundefuttermarke, die sich auf veganes Alleinfuttermittel für Hunde spezialisiert hat. Der Hersteller verzichtet bei seinem Futter auf Lock-, Farb-, und Konservierungsstoffe und auch Allergene wie Getreide und Soja sind nicht im Futter enthalten.

Neben den Nassfuttervarianten Adult No1, Senior No1 und Sensibelchen No1 bietet VegDog auch ein Mineralpulver an, das „Selbstkocher“ dem Futter beimischen können, um den Nährstoffbedarf ihres Vierbeiners abzudecken. Seit kurzem hat VegDog auch ein Trockenfutter im Sortiment. Alle Nass- und Trockenfutter sind als Alleinfuttermittel deklariert und müssen somit den Nährstoffbedarf des Hundes komplett decken.

Die Produkte von VegDog:

Nassfutter Adult No1: Das Hundefutter Adult No1 besteht hauptsächlich aus Kartoffeln, Linsen, Hirse, Erbsenprotein, Spinat, Lupinen und Erbsen. Auch Sonnenblumenöl und -kerne, Mineralstoffe, Chiasamen, Algen, Hefe und verschiedene Kräuter sind in dem veganen Hundefutter enthalten. Laut Verpackung ist das Produkt auch für sensible Hunde geeignet. Das Hundefutter ist in einer 400 Gramm-Dose ab 3,39 Euro oder einer 800 Gramm-Dose ab 5,89 Euro erhältlich.

Nassfutter Senior No1: Das Senior No1 richtet sich – wie der Name schon vermuten lässt – an die Älteren unserer Hunde. Genauer heißt es auf der Website, dass das Futter für Hunde ab sieben Jahren geeignet sei. Im Futter enthalten sind vor allem Kartoffeln, Hirse, Erbsenprotein, Zucchini, Karotte, Erbsen, Linsen und Lupinenprotein. Zudem stehen Sonnenblumenkerne und -öl, Mineralstoffe, Chiasamen, Hefe, Algen und Kräuter auf der Zutatenliste. Auch dieses Produkt eigne sich laut Hersteller für sensible Hunde. Die 400 Gramm-Verpackung gibt es ab 3,39 Euro und die 800 Gramm-Dose ab 5,89 Euro.

V-Label des veganen Hundefutter von VegDog
Alle Produkte von VegDog haben das V-Label.

Nassfutter Sensibelchen No1: Auch hier verrät der Name die Zielgruppe: Sensibelchen No1 richtet sich explizit an Hunde mit sensiblen Mägen. Die Hauptbestandteile des Futters sind Linsen, Amarant, Karotte und Lupinenprotein. Weiter sind Mineralstoffe, Sonnenblumenkerne und -öl, Chiasamen, Hefe, Algen und Kräuter im Futter enthalten. Die 400-Gramm-Dose kann man ab 3,39 Euro erwerben und die größere 800 Gramm-Verpackung ab 5,89 Euro.

Trockenfutter Veggie Crunch: Seit kurzem bietet VegDog auch Trockenfutter an. Bisher kann man das Futter in einer 5 Kilogramm-Verpackung für 29,90 Euro kaufen. Dabei besteht das Trockenfutter aus Süßkartoffeln, Linsen, Erbsen, Möhren, Rapsöl, Mineralstoffen, roter Beete, Kürbiskernen, Hagebutte, Monocalciumphosphat, Bierhefe, Algen, Calciumcarbonat und Kieselgur.

Mineralpulver All-in-Velux: Weiter kannst du, solltest du deinen Hund lieber selbst bekochen, das Mineralpulver All-in-Velux bei VegDog kaufen. Das Pulver soll sicherstellen, dass dein Hund alle wichtigen Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Aminosäuren bekommt, um einem Nährstoffmangel vorzubeugen. 500 Gramm des Mineralpulvers kosten 24,90 Euro.

VegDog bei Öko-Test

Aufmerksam wurde ich auf die Hundemarke VegDog, da diese in einem Test von Öko-Test getestet und für gut befunden wurde. In der Ausgabe vom Januar 2017 wurden 15 Biohundefuttersorten ­– 5 davon waren vegan oder vegetarisch – getestet. Unter ihnen auch ein Produkt von VegDog. Das Futter erhielt die Gesamtnote „gut“, war deutlich besser bewertet als viele seiner fleischhaltigen Konkurrenten und belegte den dritten Platz.

Das vegane Hundefutter von VegDog hat auch bei Öko-Test gut abgeschnitten
Auch bei Öko-Test konnte das Futter überzeugen.

Bei dem getesteten Futter handelte es sich um „VegDog vegan Adult No 1 Soja-Topf mit Kartoffeln“. Diese Sorte gibt es zwar so nicht mehr im Onlineshop, die gute Bewertung spricht aber dennoch für die Hundemarke VegDog. Sowohl das Eiweiß/Energie-Verhältnis war in Ordnung, sowie der Anteil an Spurenelementen und Vitaminen, sodass die Ernährungsphysiologie des Futters mit „sehr gut“ bewertet wurde. Auch enthalte das Futter nur Spuren an Schadstoffen, sodass es auch hier mit „sehr gut“ bewertet wurde.

Das vegane Hundefutter von VegDog im Test

Als ich das Hundefutter erhalten habe, ist mir sofort das liebevolle Design aufgefallen, dass mich persönlich sehr angesprochen hat. Testhündin Sirka war das zwar relativ egal, aber so hat auch der Mensch etwas von dem Produkt.

Design der Hundefutterdosen von VegDog
Das Design ist ansprechend und liebevoll.

 

Auch beim Öffnen der ersten Portion Adult No1 ist mir eine Sache sofort aufgefallen: Das Futter riecht nicht aufdringlich, sondern sehr angenehm. Entgegen vieler fleischhaltiger Nassfutter, die oftmals einen unangenehmen Geruch haben, riecht das Hundefutter selbst für mich appetitlich. Die anderen beiden Sorten bestätigten diesen Eindruck.

Als ich Sirka das erste Mal das vegane Nassfutter anbiete, wartet sie nicht lange, sondern frisst sofort los. Kein zögerndes Schnuppern, kein ungläubiger Blick. Und auch ihr Fressverhalten lässt vermuten, dass es ihr sehr gut schmeckt. Innerhalb der drei Wochen, in denen ich das Futter bis jetzt getestet habe, hat sich auch ihr Kot kaum verändert. Zwar ist dieser etwas weicher als zuvor, dies aber nur in einem äußerst geringen Maß.

Auch optisch macht das Nassfutter einen recht guten Eindruck. Sowohl Adult No1, wie auch Senior No1 haben eine gute Konsistenz und auch die Zutaten des Futters sind noch erkennbar. Einzig Sensibelchen No1 ist etwas weicher als andere Nassfutter und klebt auch mehr, wodurch das Futter etwas schleimig wirkt. Hier könnte die Rezeptur noch etwas verbessert werden. Obwohl das Futter so auch einen unbeabsichtigten Vorteil hat: Hunde, die schlingen, können das klebrige Nassfutter nicht so schnell fressen. Sirka schlingt zwar nicht sehr, brauchte beim Essen der Sensibelchen-Variante aber deutlich länger. Der eigentliche Kritikpunkt kann bei bestimmten Hunden also zum Plus-Punkt werden.

Weiter liest sich die Zutatenliste fast wie ein veganes Rezept für uns Menschen: Es ist nichts enthalten, was man nicht selbst zum Kochen verwenden würde. Alle Zutaten sind bekannt und von Nebenerzeugnissen ist keine Spur. Neben der Zutatenliste sind auch die analytischen Bestandteile mit Prozentangaben aufgeführt.

Ein Nachteil, den das Nassfutter – wie eigentlich alle Nassfutter – hat, ist, dass es recht viel Abfall produziert. Da Nassfutter im Gegensatz zu Trockenfutter geöffnet nicht lange haltbar ist, ist dies aber anders nicht möglich. Wenn dir jedoch wichtig ist, dass du möglichst wenig Abfall produzierst, solltest du lieber auf das Trockenfutter Veggie Crunch von VegDog oder das von uns getestete VeggieDog von Green Petfood umschwenken und Nassfutter nur gelegentlich verfüttern.

Unser Fazit

Sirka und ich sind begeistert: Das getestete VegDog-Sortiment macht auf mich einen hochwertigen Eindruck, Sirka schmeckt das Futter keinesfalls schlechter als fleischhaltiges Futter und sie hat die Futterumstellung bestens vertragen.

VegDog Testhündin Sirka
Testhündin Sirka hat sich schnell an das vegane Nassfutter von VegDog gewöhnt.

 

Was das Futter so besonders macht, ist der Fakt, dass es vollkommen vegan ist. Neben dem Vorteil, dass so kein anderes Tier für deinen Hund leiden muss, hat veganes Hundefutter auch einen ökologischen Aspekt: Die Massentierhaltung hat auch auf unsere Umwelt verheerende Auswirkungen, die viele Menschen nicht mehr unterstützen wollen.

Die Zutatenliste macht auf mich einen guten Eindruck und auch dass das Futter ohne Lock-, Farb- und Konservierungsstoffe auskommt, spricht für das Futter von VegDog. Ein weiterer Pluspunkt für Tierliebhaber: Nicht nur ist das Futter zu 100 % vegan, auch wurde auf Tierversuche vollkommen verzichtet.

Einzig der Preis ist etwas hoch. Die hochwertigen Zutaten und der moralische Hintergrund des Futters rechtfertigen diesen Preis zwar, dennoch wird es wohl einige Hundebesitzer geben, die das Futter gerne verfüttern würden, aus finanziellen Gründen aber mit einer günstigeren Variante Vorlieb nehmen müssen.

Zusammengefasst habe ich von dem Nassfutter einen sehr guten Eindruck. Auf mich wirkt die Zusammensetzung hochwertig und Sirka hat das Futter gut vertragen. Veganer und solche, die ihren Hund auch so ernähren wollen, sind aus meiner Sicht mit dem Futter gut beraten, was auch durch das Öko-Test-Urteil bestätigt wurde.

 

Hundefutter von VegDog kaufen

Im Onlineshop von VegDog kannst du die verschiedenen Torckenfuttersorten kaufen.
ProduktnameVerpackungsgrößePreisLink zum Produkt
Adult No.1400g / 800g Dosen3,39 € / 5,89 €Adult No. 1 kaufen
Senior No. 1400g / 800g Dosen3,39 € / 5,89 €Senior No. 1 kaufen
Sensibelchen No. 1400g / 800g Dosen3,39 € / 5,89 €Sensibelchen No. 1 kaufen
Veggie Crunch5kg Trockenfutter29,90 €Veggie Crunch kaufen

 

Alternativ kannst du das vegane Hundefutter von VegDog auch bei Amazon kaufen.

Produktinformationen nicht abrufbar.
false
-
 
 
-
Stand der Daten: 8. November 2018 14:04
Produktinformationen nicht abrufbar.
false
-
 
 
-
Stand der Daten: 8. November 2018 14:04
VEGDOG Sensibelchen No1 Linsentopf mit Amaranth, 400g
VEGDOG Sensibelchen No1 Linsentopf mit Amaranth, 400g
-
 
 
-
Stand der Daten: 8. November 2018 14:04

 

Hast Du schon Erfahrungen mit dem veganen Hundefutter von VegDog gemacht?

Wie schmeckt es Deinem Hund?

Wir freuen uns wie immer über jeden Kommentar!

Hat dir der Inhalt gefallen oder weitergeholfen? Vielleicht kannst du damit auch einem Freund oder einer Freundin helfen. Teile Ihn einfach mit den Buttons in einem sozialen Netzwerk. Für uns ist das wie Applaus für unsere Arbeit. 🙂

Bildcredit: (c) Louisa Wittek


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 0,00 von 5)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

Über Louisa 39 Artikel
Ich bin als freie Journalistin tätig und freue mich sehr darüber hier über Themen rund ums Tier schreiben zu können. Seit ich denken kann beschäftige ich mich mit Tieren und hatte schon einige als Mitbewohner. Meine Leidenschaft für Tiere habe ich auch in meinem Philosophie-Studium verfolgt und mich umfassend mit dem Thema Tierethik beschäftigt.

1 Trackback / Pingback

  1. Veganes Hundefutter von VegDog im Test | Louisa Wittek – freie Journalistin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*