Steckbrief eines Dackels

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links und/oder werbende Inhalte. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.


Den Dackel auch Dachshund oder Teckel genannt, gibt es in den Varietäten Dachshund, Zwerg-Dachshund und Kaninchen-Dachshund. Alle sind ursprünglich für die Jagd auf wehrhaftes Wild gezüchtet worden und besitzen daher ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften Dackel oder Dachshund

Fahre mit der Maus über ein Symbol um zu sehen, was es bedeutet. Farbige Symbole bedeuten, die Rasse ist dafür geeignet ist, graue Symbole, dass die Rasse dafür nicht geeignet ist.

Dackel besitzen ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Dies ist bei der Jagd auf wehrhaftes Wild, insbesondere den Dachs (daher der Name Dachshund), sehr hilfreich. Im Dachs- oder Fuchsbau ist der Hund ein Alleinjäger und muss seine eigenen Entscheidungen treffen, da der Hundeführer ihn hier nicht leiten kann. Die Bindungswilligkeit der Dackel ist weniger intensiv ausgeprägt. Ihre Ausbildung bedarf einer liebevollen Konsequenz und eines sachkundigen Hundeführers und sollte möglichst schon im Welpenalter einsetzen. Dies betrifft auch das Einwirken auf den Dackel im Umgang mit anderen Hunden und Menschen: Das starke Selbstbewusstsein des Dackels kann mitunter dazu führen, dass er zu wenig Respekt vor größeren Hunden hat und es hier zu Konfrontationen kommen kann. Im Wesen freundlich, weder ängstlich noch aggressiv, mit ausgeglichenem Temperament. Passionierter, ausdauernder, feinnasiger und flinker Jagdhund.

Steckbrief Dackel oder Dachshund

Einzelheiten zum Dackel oder Dachshund
Größe (Widerristhöhe) bis 27 cm
Gewicht 3,5 bis 9 kg
Alter 14-16 Jahre
Fellfarben Kurz- und Langhaar in rot, rot-schwarz, gestromt, seltenes schoko-braun, Schwarz- und Brauntiger sowie Rauhaar in schwarz-silber meliert, weizenfarben, braun, schwarz-rot
Herkunftsland Deutschland
FCI Nummer 148
FCI Gruppe 4: Dachshunde
FCI Sektion 1: Dachshund
Aufgaben Ursprünglich zur Baujagd auf Fuchs und Dachs; heutzutage als Begleithunde oder auch noch als Jagdhund
Geeignet für erfahrene Hundeführer, die sich intensiv mit ihrem Dackel beschäftigen; bei konsequenter Erziehung auch für Familien
Typische Krankheiten Dackellähme, Pes varus

Fotos vom Dackel oder Dachshund

 

Hinweise zur Haltung vom Dackel

Auch wenn es ein Zusammenleben vielfach vereinfachen würde: Nicht jeder Hund liest seine Rassebeschreibung! Das bedeutet, dass es sowohl wasserscheue Labrador Retriever gibt als auch faule Australian Shepherd. Und so ist auch nicht jeder Dachshund ein dickköpfiger Jagdhund.
Es kommt bei dem Zusammenleben mit deinem Hund immer auf das einzelne Lebewesen an. Rassesteckbriefe können nur einen möglichen Hinweis auf den zukünftigen Charakter deines Vierbeiners geben.

Ganz allgemeine Hinweise, die du beachten und bedenken solltest, bevor du dir einen Hund ins Haus holst, findest du in diesem Ratgeber:

 

Hundeerziehung

Trotzdem es sich bei einem Dackel um eine kleine Hunderasse handelt, braucht auch ein solches Hundewesen für ein glückliches und zufriedenes Leben eine gewissen Erziehung. Insbesondere, weil ein Teckel dafür gezüchtet worden ist, sich selbstbewusst alleine in einen Fuchsbau zu trauen. Ohne liebevolle aber konsequente Erziehung sucht sich der Dachshund sonst eine eigene Aufgabe, die nicht unbedingt dem Herrchen oder Frauchen gefällt.

Auf unseren Seiten rund um die Hundeerziehung findest du viele Tipps und Tricks. Eine Liste mit Trainern, die auf der Grundlage der positiven Verstärkung trainieren, findest du im Trainieren-statt-dominieren-Netzwerk.

Versicherungen

Der Dackel ist zwar kein sonderlich großer Hund, aber auch er kann erschrecken, losrennen und einen Unfall verursachen! Da die Kosten dafür schnell sehr hoch werden können, solltest du dir zumindest eine gute Hundehalter-Haftpflicht zulegen. Ob und wie weit du zusätzlich noch eine Krankenversicherung benötigst, kann dir im Vorfeld natürlich niemand sagen. Sicherlich kannst du auch jeden Monat selber etwas Geld für den Fall der Fälle zurück legen.

 

Ist der Dackel / Dachshund / Teckel ein Listenhund?

Nein. Er hat zwar viele Namen, aber keiner davon steht auf den Rasselisten in Deutschland. Denn auch wenn diese vielfach diskussionswürdige Inhalte bieten, wird doch niemand einen solchen kleinen Hund als gefährlich ansehen oder seine Gefährlichkeit vermuten.

Unsere Steckbriefe werden im Laufe der Zeit noch um die Geschichte der Hunderasse, berühmte Vertreter und ein Züchterverzeichnis erweitert. Wiederkommen lohnt sich also!

Fragen, Anregungen oder Anmerkungen?

Dann hinein damit in die Kommentare!

Auch über den Hinweis auf Fehler freuen wir uns.

 

Bildcredit: (c) hemlep - fotolia.com

Zur Hunderassen Übersicht


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*