Wie alt ist meine Katze? Alles ĂŒber das Katzenalter.

Erfahre in diesem Beitrag alles, was du ĂŒber das Katzenalter wissen wolltest und solltest. Wie alt unsere Stubentiger durchschnittlich werden, welche Rasse am Ă€ltesten wird und wie du Katzenjahre in Menschenjahre umrechnest.

Wie alt werden Katzen?

Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Katze wird mit 8 bis 18 Jahren angegeben. Die Spanne ist so groß, weil sich die Lebenserwartung eines FreigĂ€ngers signifikant von der eines reinen Stubentigers unterscheidet. Das durchschnittliche Katzenleben eines FreigĂ€ngers dauert 8-12 Jahre.

Dies liegt an der grĂ¶ĂŸeren Anzahl an Gefahren, denen sie ausgesetzt sind. Autos und Giftköder sind nur zwei davon. Streunerkatzen haben durch die fehlende tierĂ€rztliche Versorgung und die nicht ausgewogene ErnĂ€hrung sogar nur eine Lebenserwartung von 3 bis 8 Jahren.

Mit einer gesunden Lebensweise (dazu weiter unten mehr) und etwas GlĂŒck können Katzen ĂŒber zwanzig Jahre alt werden. Immer wieder erzĂ€hlt jemand von einem Kater, der erst mit 22 oder 25 Jahren gestorben sind. Die Ă€lteste Katze weltweit erreichte das stolze Alter von 38 Jahren.

Ältere, getigerte Katze liegt draußen und schaut in die Kamera. Beschriftung lautet: FreigĂ€nger sind grĂ¶ĂŸeren Gefahren ausgesetzt und werden daher durchschnittlich nicht ganz so alt wie reine Wohnungskatzen.
FreigĂ€nger sind grĂ¶ĂŸeren Gefahren ausgesetzt und werden daher durchschnittlich nicht ganz so alt wie reine Wohnungskatzen.

Welche Faktoren beeinflussen die Lebenserwartung einer Katze?

Neben der schlichten Tatsache, ob deine Samtpfote eine reine Hauskatze oder ein FreigÀnger ist, gibt es noch mehr Faktoren, die deinem Liebling zu einem hohen Katzenalter verhelfen:

Welche Rasse lebt am lÀngsten?

Wie auch bei Hunden gelten Mischlingskatzen als robuster und langlebiger. Sehr intensiv gezĂŒchtete Rassekatzen haben aufgrund der geringeren genetischen Vielfalt eine niedrigere Lebenserwartung. Auch das Risiko fĂŒr Erbkrankheiten erhöht sich bei einer nicht verantwortungsvollen Zucht.

Dennoch gibt es auch sehr langlebige Katzenrassen. Auf Platz eins liegt hier der Balinese. Er wird durchschnittlich 18 – 22 Jahre alt. Die EuropĂ€isch Kurzhaar mit 15 – 22 Jahren liegt ihm dicht auf den Fersen. Aber auch Siamkatzen begleiten dich etwa 15 – 20 Jahre.

Wichtig fĂŒr dieses Alter ist allerdings eine gesunde, natĂŒrliche Lebensweise und eine verantwortungsvolle ZĂŒchtung.

Die gesunde KatzenernÀhrung

Worauf musst du beim Futterkauf achten? Katzen sind Fleischfresser. Im Gegensatz zu Hunden kannst du sie nicht zu 100 % vegan ernÀhren.

Ein gutes Katzenfutter hat einen hohen Feuchtigkeits- und Fleischanteil, enthĂ€lt aber weder Getreide noch Zucker. Auch mĂŒssen ausreichend Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und AminosĂ€uren enthalten sein, damit sie deinen Stubentiger bestens fĂŒr ein hohes Katzenalter versorgen. Junge, kranke, trĂ€chtige oder alte Tiere benötigen eine besondere ErnĂ€hrung.

Was kann schlechtes Futter auf Dauer anrichten? Konservierungsstoffe, kĂŒnstliche Aromen und GeschmacksverstĂ€rker sind der Grund dafĂŒr, warum auch unsere Samtpfoten mittlerweile an Adipositas und Diabetes erkranken. Nierenerkrankungen werden mehrheitlich durch zu wenig FlĂŒssigkeitszufuhr ausgelöst. Manche Katzen entwickeln sogar Futtermittelallergien. Wie auch bei Menschen sind solche Erkrankungen fĂŒr ein vorzeitiges Altern und eine geringere Lebenserwartung verantwortlich.

Eine dicke Hauskatze sitzt in einer KĂŒche und zeigt ihren Bauch. Die Beschriftung lautet: Eine ausgewogene ErnĂ€hrung ist wichtig fĂŒr deine Katze. Im Alter musst du aufpassen, dass sie nicht zu dick werden.
Eine ausgewogene ErnĂ€hrung ist wichtig fĂŒr deine Katze. Im Alter musst du aufpassen, dass sie nicht zu dick werden.

Ein gesunder Lebensstil

Soll deine Katze Freigang erhalten? Diese Frage muss natĂŒrlich jeder Katzenhalter fĂŒr sich beantworten. FreigĂ€nger bewegen sich mehr, können Ihre Jagdinstinkte ausleben und leben artgerechter. Auf der anderen Seite sind sie mehr Risiken ausgesetzt. Autos und Giftköder stellen tödliche Gefahren dar. Bei RevierkĂ€mpfen können Verletzungen entstehen. Deshalb sterben FreigĂ€nger oft in niedrigerem Alter als reine Hauskatzen.

Wie bekommen Katzen in der Wohnung genĂŒgend Bewegung? Spielen, rennen und klettern sind wichtig. Spiele jeden Tag mit deiner Katze. Ein guter Kratzbaum bietet Möglichkeiten zum Klettern, kratzen, springen und verstecken. Du kannst ihr auch beibringen, mit Leine und Geschirr spazieren fĂŒhren – Bewegung tut gut und hĂ€lt bis ins hohe Alter fit und gesund.

Stress schadet Katzen genauso wie Menschen. Du kannst deiner Katze helfen, ein entspanntes Leben zu fĂŒhren. Schaffe ihr Spiel- und RĂŒckzugsmöglichkeiten. Katzen entspannen am besten, wenn sie in luftiger Höhe den Überblick haben. Ein Kratzbaum, der bis an die Decke reicht oder eine Kletterwand mit mehreren RĂŒckzugsmöglichkeiten bieten deiner Katze Abwechslung und Ruhephasen.

Die richtige Pflege

Als verantwortungsvoller Dosenöffner solltest du das Gewicht deines Ă€lteren Stubentigers im Blick behalten. Sinkender Bewegungsdrang sorgt bei Katzensenioren gerne zu Übergewicht, wenn das Futter nicht angepasst wird. Und Übergewicht sorgt auch bei Katzen fĂŒr Probleme mit den Gelenken oder Diabetes.

PortrÀt einer Russisch Blau, die in einem alten Haus steht. Beschriftung lautet: Damit deine Katze gesund alt werden kann, bedarf es guter Pflege.
Damit deine Katze gesund alt werden kann, bedarf es guter Pflege.

Beim Tierarzt solltest du mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung durchfĂŒhren. Neben den notwendigen Impfungen solltest du auch immer ein Augenmerk auf die ZĂ€hne deiner Katze haben. Dies ist generell wichtig, um FORL zu vermeiden. Bei einer Ă€lteren Katze, die eventuell auch noch Mundgeruch hat, ist es umso wichtiger. Denn schlechte ZĂ€hne fĂŒhren oft zu anderen Erkrankungen und verkĂŒrzen so das Katzenalter.

Bei FreigĂ€ngern gehören außerdem regelmĂ€ĂŸige Entwurmungen und ein Zeckenschutz hinzu, um sie bestmöglich zu schĂŒtzen und ihnen ein langes Leben zu ermöglichen.

Wie alt ist meine Katze in Menschenjahren?

Du hast bestimmt schon oft gehört, dass eine Katze neun Leben hat. Dies hat aber nur bedingt mit der Umrechnung von Katzenjahre in Menschenjahre zu tun. Eine echte Faustregel gibt es nicht. Denn die Berechnung des Katzenalters Àndert sich im Laufe eines Katzenlebens. Der Alterungsprozess verlÀuft in verschiedenen Lebensphasen unterschiedlich schnell.

Dieses Katzenalter entspricht

diesem Menschenalter

1 Katzenmonat

6 Katzenmonate

12 Katzenmonate

4 Katzenjahre

10 Katzenjahre

15 Katzenjahre

18 Katzenjahre

19 Katzenjahre

20 Katzenjahre

25 Katzenjahre

= 6 Menschenmonate

= 10 Menschenjahre

= 15 Menschenjahre

= 31 Menschenjahre

= 55 Menschenjahre

= 75 Menschenjahre

= 87 Menschenjahre

= 91 Menschenjahre

= 95 Menschenjahre

= 115 Menschenjahre

Welches Alter bedeutet welche Lebensphase?

Wie du siehst, ist die Entwicklung einer Katze nicht linear. Sie unterscheidet sich je nach Lebensphase. Im folgenden schauen wir uns diese einmal detaillierter an.

KĂ€tzchen

Mit 0 – 6 Lebensmonaten gilt eine Katze als KĂ€tzchen. Sie wĂ€chst schnell und lernt viel ĂŒber ihre Umgebung und die Menschen. In diesem halben Jahr lernt sie so viel wie ein Menschenkind in der ersten zehn Lebensjahren.

Katzen-Junior

Die Junior-Phase schließt sich an und geht bis zum zweiten Geburtstag. In dieser Zeit wachsen Katzen zu ihrer vollen GrĂ¶ĂŸe heran und lernen spielerisch alles, was sie ĂŒber die Jagd wissen mĂŒssen. Sie durchlaufen die PubertĂ€t und werden geschlechtsreif. Eine zweijĂ€hrige Katze entspricht einem 24-jĂ€hrigen Menschen.

Adulte Katze

Die BlĂŒtezeit erreichen Katzen von 3 bis 6 Jahren. Sie sind auf dem Höhepunkt ihrer körperlichen Gesundheit und Fitness. WĂ€hrend sie sehr stark und mobil sind, verfĂŒgen die Katzen bereits ĂŒber einiges an Erfahrung und sind nicht mehr allzu ĂŒbermĂŒtig.

PortrÀt einer Àlteren, etwas dickeren Katze mit einem nicht mehr vollstÀndigen Ohr, die auf dem Boden liegt. Beschriftung lautet: FreigÀnger neigen öfter zu Verletzungen durch KÀmpfe oder UnfÀlle als reine Stubentiger.
FreigÀnger neigen öfter zu Verletzungen durch KÀmpfe oder UnfÀlle als reine Stubentiger.

Reife Katze

Als ausgereift gelten Katzen von 7 bis 10 Jahren. Hier sieht man erste Anzeichen der Alterung, viele werden langsamer und legen an Gewicht zu. Hat deine Katze sehr gesund gelebt, merkst du ihr das Alter wahrscheinlich noch gar nicht an.

Katzensenior

Ab elf Jahren gilt eine Katze bereits als Senior und somit als alt. Nun wirst du auch bei sehr gesunden Katzen VerĂ€nderungen bemerken. Eine 12 – jĂ€hrige Katze entspricht in der Fitness ungefĂ€hr einem 65-jĂ€hrigen Menschen. Fast alles ist noch möglich, aber vielleicht nicht mehr so schnell und perfekt wie frĂŒher. In diesem Alter sind VerĂ€nderungen normal und gut zu beobachten. Solltest du dir dennoch Sorgen machen, bitte euren Tierarzt um Rat.

Supersenioren

Katzen, die 15 Jahre und Ă€lter werden, heißen Supersenior. Viele Katzen erreichen dieses Alter gar nicht, da UnfĂ€lle oder Krankheiten ihr Leben zu frĂŒh beenden. Wenn deine Katze 15 Jahre alt geworden ist, hast du ihr ein langes und gesundes Leben ermöglicht.

Woran erkenne ich, dass meine Katze alt geworden ist?

AltersschwĂ€che zeigt sich bei Katzen tatsĂ€chlich Ă€hnlich wie bei Menschen. Die MobilitĂ€t verringert sich, das Temperament und die Sinnesleistungen wie der Geruchssinn lassen nach. Die Katze wird ruhiger, hört, riecht und sieht schlechter. Muskelmasse und Kraft bauen sich ab, die Augen trĂŒben sich.

Der Gesundheitszustand wird fragiler und der Energiebedarf sinkt.

Hauskatze liegt mit ĂŒberkreuzten Pfoten auf einem Stuhl und schaut in die Kamera. Beschriftung lautet: Gerade bei Samtpfoten mit einem höheren Katzenalter gehören regelmĂ€ĂŸige Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt zur Gesunderhaltung dazu.
Gerade bei Samtpfoten mit einem höheren Katzenalter gehören regelmĂ€ĂŸige Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt zur Gesunderhaltung dazu.

Symptome wie erhöhte LautĂ€ußerungen und Desorientierung können auf eine Demenz hinweisen. Auch bei erhöhtem Durst sollte der Tierarzt aufgesucht werden, um Altersdiabetes oder eine chronische Niereninsuffizienz auszuschließen. Nimmt die Katze trotz vermehrten Fressens ab, könnte ein Tumor die NĂ€hrstoffe einfordern.

TatsĂ€chlich sterben Katzen am hĂ€ufigsten an Krebs, UnfĂ€llen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Ältere Katzen sollten deshalb lieber zweimal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung dem Tierarzt vorgestellt werden. Und höre dabei auf dein BauchgefĂŒhl. Geh lieber einmal mehr zum Tierarzt, wenn dir dein Katzensenior nicht gefĂ€llt und schieb es nicht einfach auf das Alter. FĂŒr viele Erkrankungen gilt: je frĂŒher sie erkannt werden, desto besser können sie behandelt werden.

Das Rezept fĂŒr ein hohes Katzenalter

Liebe, Pflege, FĂŒrsorge und gutes Futter können mit ein wenig Hilfe vom Tierarzt einer Katze 20 Jahre und mehr auf der Erde schenken. Du hast es in der Hand, deine Fellnase optimal zu versorgen. Gelegentliche kleine Ausnahmen schaden allerdings nicht und Zeit zum Kuscheln und Streicheln muss unbedingt bleiben. Katzen sind ĂŒbrigens keine EinzelgĂ€nger, sondern EinzeljĂ€ger und haben gerade in der Wohnung gerne einen Artgenossen.

Wie ist das bei Dir und Deinem Liebling?

Habt ihr schon eigene Erfahrungen mit diesem Thema oder Produkt gemacht?

Wir freuen uns ĂŒber jeden Kommentar mit Erlebnissen, Anmerkungen oder Gedanken von Dir!

Bild:

(c) kvkirillov / Depositphotos.com

Schreibe einen Kommentar