Riesenschnauzer Steckbrief

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links und/oder werbende Inhalte. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.


Der zum Viehtreiben ausgebildete Hund wurde Ende des 19. Jahrhunderts für den Wachdienst entdeckt. Heute ist der Riesenschnauzer sowohl ein Wachhund als auch ein Begleithund.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften Riesenschnauzer

Fahre mit der Maus über ein Symbol um zu sehen, was es bedeutet. Farbige Symbole bedeuten, die Rasse ist dafür geeignet ist, graue Symbole, dass die Rasse dafür nicht geeignet ist.

Der Riesenschnauzer hat ein sehr wachsames, aufmerksames und ausgeglichenes Wesen. Er zeigt einen ausgeprägten Schutztrieb und ein territoriales Verhalten gepaart mit einer großen Selbstsicherheit, was ihn nicht unbedingt für Hundeanfänger geeignet macht.

Steckbrief Riesenschnauzer

Einzelheiten zum Riesenschnauzer
Größe (Widerristhöhe) 60-70 cm
Gewicht 35-47 kg
Alter bis 12 Jahre
Fellfarben pfeffersalz (graugesprenkelt), schwarz (mit schwarzer Unterwolle)
Herkunftsland Deutschland
FCI Nummer 181
FCI Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
FCI Sektion 1: Pinscher und Schnauzer / 1.2 Schnauzer
Aufgaben Begleithund, Schutzhund, Diensthund
Geeignet für Aktive und hundeerfahrene Menschen
Typische Krankheiten Hüftdysplasie

Bilder vom Riesenschnauzer

 

Hinweise zur Haltung von Riesenschnauzern

Auch wenn es ein Zusammenleben vielfach vereinfachen würde: Nicht jeder Hund liest seine Rassebeschreibung! Das bedeutet, dass es sowohl wasserscheue Labrador Retriever gibt als auch faule Australian Shepherd. Und so ist auch nicht jeder Riesenschnauzer ein treu ergebener Gebrauchshund.
Es kommt bei dem Zusammenleben mit deinem Hund immer auf das einzelne Lebewesen an. Rassesteckbriefe können nur einen möglichen Hinweis auf den zukünftigen Charakter deines Vierbeiners geben.

Ganz allgemeine Hinweise, die du beachten und bedenken solltest, bevor du dir einen Hund ins Haus holst, findest du in diesem Ratgeber:

 

Hundeerziehung

Ein Riesenschnauzer ist ein großer und sehr selbstsicherer Hund. Genau wie jedes andere Hundewesen braucht er daher für ein glückliches und zufriedenes Leben eine gründliche Erziehung. Er ist ein bewegungsfreudiger Hund und braucht als solcher eine Aufgabe, damit er sich nicht eine Alternative sucht, die dem Herrchen nicht zusagt.

Auf unseren Seiten rund um die Hundeerziehung findest du viele Tipps und Tricks. Eine Liste mit Trainern, die auf der Grundlage der positiven Verstärkung trainieren, findest du im Trainieren-statt-dominieren-Netzwerk.

Versicherungen

Ein Riesenschnauzer ist eine große Hunderasse. Wie jeder andere Hund auch, kann er erschrecken, losrennen und einen Unfall verursachen! Da die Kosten dafür schnell sehr hoch werden können, solltest du dir zumindest eine gute Hundehalter-Haftpflicht zulegen. Ob und wie weit du zusätzlich noch eine Krankenversicherung benötigst, kann dir im Vorfeld natürlich niemand sagen. Sicherlich kannst du auch jeden Monat selber etwas Geld für den Fall der Fälle zurück legen.

 

Ist der Riesenschnauzer ein Listenhund?

Nein. Auch wenn die Rasselisten in Deutschland vielfach diskussionswürdige Inhalte bieten und der Riesenschnauzer oft als Gebrauchshund eingesetzt wird, hält doch niemand diese Hunderasse per se für gefährlich. Schon allein durch sein freundliches und ausgeglichenes Wesen geht kaum eine allgemeine Bedrohung der Sicherheit der Bevölkerung durch Angriffe seitens eines Riesenschnauzers aus.

Bildcredit: (c) Ryhor - Depositphotos.com

Zur Hunderassen Übersicht


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*