Hundeerziehung mit Online-Hundetraining

Ohne Hundeerziehung endet das Zusammenleben in einem ewigen Kampf Mensch gegen Hund
Ohne Hundeerziehung endet das Zusammenleben in einem ewigen Kampf Mensch gegen Hund

Du möchtest harmonisch und entspannt mit deinem Hund zusammenleben? Dann braucht dein vierbeiniger Freund Erziehung. Lässt du ihn stattdessen einfach gewähren, führt das früher oder später zu Problemen.

Dabei ist die Rasse deines Hundes völlig egal. Ob du dich für einen kleinen Chihuahua, einen lebhaften Australian Shepherd oder einen gutmütigen Mops entscheidest, wenn du dir einen Hund holst, dann übernimmst du Verantwortung. Und diese beinhaltet nicht nur das regelmäßige Füttern und Gassigehen, sondern auch die Erziehung.

Damit sowohl du als auch dein Hund am gemeinsamen Lernen Spaß haben, eignet sich am besten das Training über positive Verstärkung. Welche Vorteile diese Methode hat und wo du Online-Kurse besuchen kannst, die nach diesem Prinzip arbeiten, erfährst du gleich.
Lass uns zuerst schauen, wieso Hundeerziehung überhaupt so wichtig ist.

Hund an Leine mit fliegendem Hundebesitzer
Ein gut erzogener Hund ist kein Hexenwerk! Es braucht nur etwas Wissen und Geduld.

Warum eigentlich Hundeerziehung?

Einen gut erzogenen Hund zu haben, erleichtert das Zusammenleben enorm. Sei es das Alleinebleiben, das lockere Laufen an der Leine, das sichere Zurückkommen oder das Liegenlassen von Fressbarem, all das sind nur ein paar Verhaltensweisen, die dein Hund lernen sollte. Dazu kommen noch die vielen Signale wie Sitz, Platz, Fuß oder Bleib. Je besser dein Hund weiß, wie er sich verhalten soll, umso weniger Probleme gibt es.

Einen Hund, der ständig bellt, weil er Aufmerksamkeit haben möchte, kannst du nicht mit in ein Restaurant nehmen. Einen Hund, der jagt, kannst du nicht frei laufen lassen. Und wenn dein Hund fremde Menschen anspringt, finden diese das garantiert auch nicht lustig. Also musst du deinem Vierbeiner beibringen, welche Verhaltensweisen erwünscht sind und welche nicht.

Zum Glück ist Hundeerziehung kein Buch mit sieben Siegeln. Wichtig ist es zu verstehen, dass du eine andere Sprache sprichst als dein Hund. Deshalb ist es deine Aufgabe, eine gemeinsame Kommunikation mit ihm zu finden, damit ihr euch verständigen könnt.
Hundeerziehung bedeutet also nichts anderes als deinem Vierbeiner zu helfen, sich in der menschlichen Welt zurechtzufinden, um Konflikte mit Menschen oder Tieren zu vermeiden.

Labrador Retriever sind auch mit Katzen sehr verträgliche Hunde - auch wenn diese beiden sich erst aneinander gewöhnen müssen.
Kommunikationsprobleme gibt es nicht nur zwischen Katze und Hund, sondern oft auch zwischen Mensch und Hund!

Hundeprobleme gar nicht erst entstehen lassen

Was ist überhaupt ein Hundeproblem? Wenn du abseits auf dem Land lebst, stört es vielleicht niemanden, wenn dein Hund im Garten bellt. Wohnst du dagegen in einer eng bebauten Siedlung, sieht das Ganze schon anders aus.

Ob das Verhalten deines Hundes ein Problem ist, hängt also vom Kontext ab und davon, ob es dich oder dein Umfeld belastet. Was heute noch kein Problem war, kann durch veränderte Lebensumstände zu einem werden. Spätestens dann wirst du dich wahrscheinlich auf die Suche nach Trainingsmöglichkeiten und Lösungen machen.

Am besten ist es natürlich, Hundeprobleme gar nicht erst entstehen zu lassen. Das erreichst du, indem du vom ersten Tag des Zusammenlebens mit deinem Hund übst, wie er sich richtig verhalten soll.

Es gibt aber auch Hundeprobleme, die durch äußere Einflüsse entstehen. Eine Beißerei kann zum Beispiel dazu führen, dass dein Hund Angst vor Artgenossen entwickelt.

Es gibt also Probleme, die du durch Erziehung beeinflussen oder vermeiden kannst und es gibt welche, die durch äußere Umstände entstehen.

zwei gegenüberstehende Hunde fletschen die Zähne
Trotz aller Vorsicht kann es zu Hundeproblemen kommen

Welche Möglichkeiten der Hundeerziehung gibt es?

In der Hundeerziehung gibt es viele unterschiedliche Methoden, die teilweise auf veraltetem Wissen oder falschen Annahmen beruhen. Es ist daher sinnvoll, sich näher mit diesem Thema zu befassen.

Erziehungsmethoden, die deinem Hund Schmerzen zufügen, ihm Angst machen oder ihn einschüchtern, führen genau zu dem, was du vermeiden möchtest: zu Problemen! Jegliche Form der Gewalt, und dazu zählt auch Einschüchterung, kann das Vertrauen deines Hundes in dich tief schädigen.

Hundeerziehung, die auf positiver Verstärkung beruht, kommt ohne solche Mittel aus.

Hier liegt der Fokus darauf, erwünschtes Verhalten zu fördern und unerwünschtes Verhalten zu verhindern. Ganz ohne deinen Hund zu ängstigen oder ihm Schmerzen zuzufügen. Um deinen Hund abwechslungsreich zu belohnen – nicht bloß mit Futter – ist es notwendig, dass du dich intensiv mit seinen Bedürfnissen befasst. Und natürlich beinhaltet diese Form des Trainings auch, dass du deinen Vierbeiner förderst und forderst.

Das Ergebnis ist eine Beziehung zu deinem Hund, die auf Vertrauen und Sicherheit basiert.

Hundetrainerin mit drei Hunden
Hundeschulen sind der ideale Ort für eine Hundeerziehung. Ist dies nicht möglich, kannst du durch ein Online-Hundetraining „hündisch“ lernen.

Hundeschulen und Hundetrainer

Um vor Ort zu trainieren, kannst du zwischen mobilen Hundetrainern und Hundeschulen wählen. Ein mobiler Hundetrainer kommt zu dir nach Hause oder zu einem verabredeten Treffpunkt. Er stimmt das Training genau auf eure Bedürfnisse ab und geht individuell auf dich und deinen Hund ein. Du hast seine volle Aufmerksamkeit, bekommst genaue Rückmeldung und machst dadurch meistens schnelle Fortschritte.

In einer Hundeschule übst du zusammen mit anderen Teilnehmern. Hier geht es meistens um allgemeine Regeln, den Grundgehorsam oder besondere Beschäftigungsmöglichkeiten, wie Clickertraining, Agility oder Sucharbeit.

Ob du dich für ein Einzeltraining oder eine Hundeschule entscheidest, hängt von verschiedenen Faktoren ab wie deinem Budget, deiner zeitlichen Verfügbarkeit und davon, ob Gruppentraining überhaupt für deinen Hund geeignet ist. Es kann nämlich sein, dass er sich unter dieser Ablenkung nicht konzentrieren kann oder die anderen Hunde für ihn Stress bedeuten. Dann macht es keinen Sinn, mit ihm in einer Gruppe zu trainieren.

Um im Dschungel der vielen Angebote den richtigen Trainer bzw. die richtige Hundeschule zu finden, empfehle ich dir das Netzwerk „Trainieren statt dominieren“. Hier haben sich Trainer zusammengeschlossen, die über positive Verstärkung arbeiten. Sie alle sprechen sich ausdrücklich gegen Gewalt in der Hundeerziehung aus und bringen fundiertes Wissen über positive Trainingsmethoden mit.

Eine blonde junge Frau umarmt und küsst ihren Deutschen Schäferhund
Eine intensive Beschäftigung mit deinem Hund sowie eine gute Hundeerziehung führen zu einer tiefen Bindung zueinander!

Online-Hundetraining

Außer dem Hundetraining vor Ort gibt es inzwischen auch die Möglichkeit, im Internet an Kursen teilzunehmen. Vorteile des Online-Hundetrainings sind, dass du zeitlich und örtlich ungebunden bist und es dazu noch preisgünstiger ist.

Du kannst dir die Videosequenzen in aller Ruhe anschauen und beobachten, wie die Übungen korrekt durchgeführt werden.
Danach ist es allerdings an dir, das Gesehen in die Praxis zu übertragen und mit deinem Hund zu üben.

Aber das Online-Hundetraining hat auch seine Kehrseiten. Dadurch, dass dir kein Trainer bei den Übungen zusieht, bekommst du keine Rückmeldung. Diese ist aber besonders wichtig, wenn es um Problemverhalten geht, bei dem Angst oder Aggression im Spiel ist.
In diesem Fall rate ich dir, zusätzlich zum Onlinetraining einen Trainer vor Ort zu buchen, der nach der gleichen Methode arbeitet.

Wie funktioniert ein Online-Hundetraining

Auch bei den Online-Hundetrainings gibt es verschiedene Modelle. Du kannst zwischen betreuten Kursen wählen, bei denen die einzelnen Lektionen aufeinander aufbauen. Es gibt Selbstlernangebote, bei denen du zu verschiedenen Themen Videos und Informationen erhältst und es gibt Webinare, die zu bestimmten Terminen angeboten werden.
Im nächsten Abschnitte stelle ich dir drei Anbieter vor, die alle nach dem Prinzip der positiven Verstärkung arbeiten.

liegender Yorkshire Terrier mit Laptop
Auch online lernt zuerst der Mensch, dann der Hund

Übersicht über verschiedene Hundetrainings online

Hey Fiffi

Bei Hey Fiffi haben sich Trainer des „Trainieren statt dominieren“ Netzwerks online zusammengetan und ein tolles Selbstlernangebot geschaffen. Hier findest du Videos zu Erziehungsthemen, aber auch zu Beschäftigungsmöglichkeiten.

Hier ein paar Beispiele:

Mindestens genauso interessant sind die Experten-Interviews oder spezielle Videos wie zum Medical-Training. Das Angebot bei Hey-Fiffi wird stetig erweitert und um neue Videos ergänzt.

VitaCanis Onlineakademie

In der VitaCanis Onlineakadamie kannst du zwischen Selbstlern- und betreuten Onlinekursen wählen. Außerdem bietet dir Sabrina Neubauer-Reichel auch Webinare und sogar 1:1 Coaching an.

Beispiele aus dem Onlineangebot:

Ein paar der Webinarthemen:

  • Umgang mit ängstlichen Hunden
  • Besuchertraining
  • Beschäftigung für Jagdhunde
  • Wer ist hier der Boss?

Die VitaCanos Onlineakademie bietet dir eine gelungene Kombination aus Selbstlernangeboten und betreuten Kursen, die du ganz nach deinem Bedarf miteinander verbinden kannst.

Dogitright

Die dritte Empfehlung ist das Onlineangebot von Ulrike Seumels Dogitright. Neben ihrer Arbeit als Hundetrainerin im Raum Potsdam bietet sie zu diesen Themen Onlinekurse:

Ergänzt wird das Angebot zum Einen durch einen Selbstlernkurs zum Thema „Der sichere Rückruf„. Zum Anderen bietet Ulrike Seumel auch noch spannende Webinare an wie „Der will doch nur spielen“, „Richtig belohnen“ oder „Stress bei Hunden“.

Ein Welpe sitzt und legt seine Pfote in die Hand eines Menschen
Besser als zu schimpfen ist es, ein alternatives Verhalten aufzubauen, was Dein Hund tun soll anstatt zu bellen.

Ob vor Ort, als Einzeltraining oder als Onlinekurs, die Möglichkeiten zur Hundeerziehung sind inzwischen riesig. Abnehmen kann sie dir letztendlich keiner, denn üben musst du natürlich selbst. Aber dein Einsatz lohnt sich, denn ein gut erzogener Hund macht das gemeinsame Leben leichter und dazu noch ganz viel Freude!

 Welche Fehler hast du schon in der Hundeerziehung gemacht?

Welchen Tipp würdest du angehenden Hundebesitzern geben?

Wir freuen uns über jeden Kommentar! 


Hat dir der Inhalt gefallen oder weitergeholfen? Vielleicht kannst du damit auch einem Freund oder einer Freundin helfen. Teile Ihn einfach mit den Buttons in einem sozialen Netzwerk. Für uns ist das wie Applaus für unsere Arbeit. 🙂

Bildcredit: (c) frog-travel - Fotolia.com

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per Mail.

  • wertvolle Tipps und Hilfe
  • Infos bei aktuellen Schnäppchen
  • Infos, die nicht online erscheinen

Wir mögen keinen Spam und verschicken daher auch keinen. Du kannst dich in jeder Mail mit einem Klick austragen. Wir geben deine Daten nicht an andere weiter. Versprochen!

Über Nima Ashoff 34 Artikel

Ich bin Nima und lebe zusammen mit drei liebenswerten Hunde-Mädels. Als ausgebildete Hundetrainerin liegt mir ein respektvoller Umgang mit unseren Vierbeinern sehr am Herzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*