Abkühlung für Welpen: Dos and Don’ts – was hilft und worauf du verzichten solltest!

Corgi Welpe kühlt sich in einer Wanne ab
Eine richtige Abkühlung ist bei Hundekindern besonders wichtig.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links und/oder werbende Inhalte. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.


Heiße Tage mit hohen Temperaturen sind für Hunde und insbesondere für Welpen eine echte Herausforderung. Die Kleinen haben an heißen Tagen wirklich zu kämpfen. Schließlich können Hunde nicht schwitzen wie wir Menschen, da sie keine Schweißdrüsen besitzen. Lediglich über die Ballen und die Zunge können sie transpirieren, z.B. durch hecheln. Doch an so richtig heißen Tagen kommen die Kleinen kaum gegen die Hitze an. Hier ist deine Unterstützung gefragt. Hier erfährst du, wie du deinem Hundebaby helfen kannst und was du lieber lassen solltest.

Dos – damit kannst du deinem Welpen etwas Gutes tun

Wasser marsch

Hunde Welpe trinkt Wasser aus der Hand seines Frauchens während eines Spaziergangs
Kühles Wasser oder Eis sind wichtige Hilfsmittel.

Achte darauf, dass dein Hundekind immer ausreichend Wasser zum Trinken zur Verfügung hat. Du kannst auch mehre Näpfe mit Wasser aufstellen, damit dein Welpe ausreichend trinken kann. Achte auch darauf, das Wasser regelmäßig zu wechseln.

Planschbecken für kleine Wasserratten

Speed Mobiles Schwimmbad für Haustiere, robuster Hunde-Pool in 80/ 120/ 160 cm 80 * 20 CM blau

Eine willkommene Abwechslung und gleichzeitig eine tolle Abkühlung kann ein Planschbecken sein. Ist dein Welpe gerade in der Phase, in der er alles anknabbert, solltest du vielleicht nicht gerade eines zum Aufblasen aussuchen. In diesem Fall eignet sich z. B. auch eine Sandkastenmuschel für Kinder aus Kunststoff. Hast du nur wenig Platz zur Verfügung, reicht für den Anfang vielleicht auch ein umfunktioniertes Katzenklo oder eine große Schüssel.

Nasses Handtuch – unter deiner Aufsicht

Ein feuchtes Handtuch kann eine angenehme Abkühlung für deinen Welpen sein, sollte aber nicht zulange auf dem Kleinen liegen. Zum einen könnte sich sonst die warme feuchte Luft stauen und zum anderen ist auch möglich, dass die kleine Fellnase einschläft und sich verkühlt. Du solltest also gut aufpassen und das feuchte Handtuch dem Welpen immer nur für einige Minuten anbieten.

Duschspaß mit einem Wasserschlauch oder Rasensprenger

Zugegeben, es gibt genau zwei Sorten von Welpen – die einen lieben Wasser und die anderen machen einen großen Bogen um jede noch so kleine Pfütze. Gehört dein Hundekind zu den Wasserratten, dann könnte es eine Menge Spaß haben und sich über eine Abkühlung durch eine kleine Wasserdusche freuen. Hast du einen Rasensprenger, dann schau einfach, ob dein Welpe mit dem Wasser spielen mag oder einfach gerne durch die Dusche läuft. Bei sehr starker Hitze kannst du auch seine Beinchen vorsichtig mit Wasser nassmachen.

Schattenplätze schaffen

Entspannter Appenzeller Sennenhund-Welpe

Hundekinder schlafen viele Stunden am Tag – was bei Hitze gar nicht so einfach ist. Sollte dein Welpe dennoch in der Sonne einschlafen, kann er einen Hitzeschlag bekommen.

Versuche daher, möglichst viele schattige Plätze zu schaffen, damit dein Welpe dort zur Ruhe kommen kann. Hat er seine gewohnten Schlafplätze im Freien, dann kannst du dort einfach ein Segel oder eine Decke aufspannen und so für ausreichend Schatten sorgen.

Schleckerei: Hundeeis mit Vorsicht servieren

Steigen die Temperaturen auf über 30 Grad, dann ist kein Eis mehr von uns Menschen sicher. Natürlich möchtest du deinem Welpen dann auch gerne eine kleine leckere Abkühlung gönnen, doch bei Hundeeis solltest du lieber vorsichtig sein. Zu kalte Speisen können Welpen schnell auf den Magen schlagen. Aus diesem Grund solltest du das Eis etwas antauen lassen und auch nur kleine Portionen verfüttern.

Du kannst das Eis ganz einfach selber machen, indem zum Beispiel Naturjoghurt in eine Eiswürfelform gibst. Ebenfalls ein Schleckerbissen ist eingefrorene Hühnersuppe. Bei der Wahl des Gefrorenen geht es aber natürlich in erster Linie darum, was der Kleine gut verträgt. Du kannst auch ein Leckerli in die Form geben und mit Wasser auffüllen. Hat dein Welpe das Hundeeis gut vertragen, kannst du es ihm ab und zu geben. Es sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden.

Stand: 10.08.2020

Coole Sache: Spielzeug einfrieren

Hat dein Hundebaby ein Lieblingsspielzeug, auf dem es gerne herumkaut, kannst du es mit Wasser nass machen und dann für eine gewisse Zeit ins Gefrierfach legen. Der Kleine wird es sicherlich mit großem Genuss bearbeiten.

Bastel-Tipp: DIY: Zergel aus Stoffresten – Zerrspielzeug für deinen Welpen und deinen Hund einfach selber machen

Dont’s – diese Dinge solltest du bei Hitze vermeiden

Welpe im Auto lassen

Immer wieder hören wir es in den Nachrichten: Hund bei starker Hitze im Auto zurückgelassen. Die Erklärung der Besitzer ist häufig die gleiche – sie waren nur schnell Einkaufen. Ist der Welpe noch zu klein, um alleine zu bleiben, muss er mit zum Einkaufen genommen werden. Doch in den Lebensmittelgeschäften und Drogerien sind Vierbeiner nicht erlaubt. Also darf das Hundebaby kurz im Auto warten.

Steht das Auto in der prallen Sonne, dann heizt sich das Fahrzeug innerhalb weniger Minuten extrem auf. Wird das Auto bei einer Innentemperatur von 30 Grad abgestellt, heizt es sich innerhalb von 17 Minuten bereits auf 40 Grad auf. Gibt es im Supermarkt eine lange Schlange, hat das Auto nach 30 Minuten schon eine Temperatur von etwa 46 Grad. Wie schnell das gehen kann, zeigt dir dieser praktische Online Rechner.

Deshalb gilt die goldene Regel: Lass deinen Hund im Sommer nicht alleine im Auto!

Spaziergänge zu bestimmten Zeiten

Leonberger Welpe buddelt am Strand
Nicht gleich den Kopf in den Sand stecken

Wie du sicherlich weißt, sind lange Spaziergänge am Anfang noch kein Thema für dich und deinen Welpen. Ein paar Minuten sind gerade in den ersten Wochen nach dem Einzug völlig ausreichend. Es gibt verschiedenen Richtwerte, an denen du dich orientieren kannst. Wie zum Beispiel: „1 Lebensmonat = 5 Minuten“ oder „1 Minute pro Lebenswoche“. Natürlich kommt es auch immer auf den Einzelfall an.

Dennoch solltest du darauf achten, nicht gerade in der prallen Sonne Gassi zu gehen. Versuche bevorzugt in den frühen Morgenstunden und abends eine Runde zu drehen. Am besten eignen sich Waldwege oder Strecken mit schattenspendenden Bäumen. Versuche, asphaltierte Wege möglichst auszulassen. Diese werden extrem heiß und sind unangenehm für tapsige Welpenpfoten.

Tipp: Hat dein Hundebaby absolut keine Lust sich aus dem Haus zu bewegen, hilft dir der Artikel „Warum will mein Welpe nicht Gassi gehen?“ weiter.

Kühlmatten – nur für ausgewachsene Hunde

Sie sind für Fellnasen eine willkommene Abkühlung und einige Vierbeiner sind kaum mehr von ihnen wegzubekommen: die Kühlmatten. Doch so toll diese auch für erwachsene Hunde sind, für Welpen sind sie eher ungeeignet. Während ältere Tiere merken, wenn es zu kalt wird und den Platz von selbst verlassen, kann es einem Welpen schnell passieren, dass er während der Abkühlung auf der Matte einschläft. Nun schlafen die kleinen Racker teilweise so tief und fest, dass sie gar nicht merken, wie sie auskühlen. Für ausgewachsene Hunde also ein echtes Highlight, für Welpen aber lieber nicht.

Tipp: Hast du einen erwachsenen Vierbeiner zuhause ist dieser Artikel vielleicht genau das Richtige für dich: Der große Vergleich: Drei Kühlmatten für Hunde im Test!

Fazit

Es gibt eine Menge Dinge, du tun kannst, um deinen Welpen etwas Abkühlung zu verschaffen. Wichtig ist, dass du auf Gefahrenquellen, wie Spaziergänge in der Mittagssonne und Aufenthalte im Auto vermeidest.

Hat dein Hund auch mit der Hitze zu kämpfen?
Mit welchen Tipps und Ideen hast du bereits Erfahrung gemacht?
Wir freuen uns über Erfahrungsberichte, Tipps und über jeden Kommentar!


Bildcredit: (c) nataba 16– depositphotos.com


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

Über Laura 111 Artikel
Ich bin Laura, Online-Redakteurin und echte Tierliebhaberin. Als ehemalige Katzenbesitzerin, absolutes Pferdemädchen und Pflegehund-Ersatz-Mama kann ich keinen Unterschied zwischen ihnen machen – ich habe sie alle in mein Herz geschlossen. Meine zweite Leidenschaft gilt dem DIY. Vor allem das Nähen hat es mir angetan – für Mensch und Tier natürlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*