Großspitz Steckbrief

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links und/oder werbende Inhalte. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.


Der Großspitze ist eine Hunderasse, die vom Aussterben bedroht ist. Dabei sind die Hunde ideale Familien-, Wach- und Therapiehunde. Intelligent, lustig und sehr menschenbezogen sind Großspitze auch als Anfängerhund ideal. Erfahre in diesem Beitrag alles über die Geschichte, das Wesen und weitere interessante Fakten rund um den Großspitz. [Artikel lesen]

Wesenszüge und Charaktereigenschaften Großspitz

Fahre mit der Maus über ein Symbol um zu sehen, was es bedeutet. Farbige Symbole bedeuten, die Rasse ist dafür geeignet ist, graue Symbole, dass die Rasse dafür nicht geeignet ist.

Großspitze sind sehr bewegungsfreudige, agile Hunde, die relativ leicht zu erziehen sind und ihren Besitzern gern überall hin folgen. Der Großspitz hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt. Als Wachhund blüht die Rasse förmlich auf. Mit Hingabe bewachen die Hunde Hof und Haus, aber auch das Rudel. Fremde zeigen Großspitze lautstark an. Damit die Hunde nicht zu Kläffern werden, sollten sie früh liebevoll erzogen und sozialisiert werden. Der Großspitz benötigt ausreichend Bewegung. Ideal sind Hundesportarten wie Agility, Obedience oder Dogdancing. Die Hunde sind aber auch ideale Begleiter für Reiter und Radfahrer. Erfolgreich werden sie als Therapiehund in Altersheimen und bei der Arbeit mit Kindern eingesetzt. Ausgiebige Spaziergänge und viel Toben gehören zum unbedingten Muss beim Umgang mit dem Großspitz. Der Großspitz möchte aber nicht nur Bewegung haben, er will auch mental gefordert werden. Die intelligenten Hunde lernen schnell. Für den sehr anhänglichen Großspitz ist es das Größte, wenn er bei seiner Familie sein darf. Für den Zwinger sind die Hunde nicht geschaffen. Deshalb kannst du den Hund problemlos auch in einer Stadtwohnung halten, wenn du für ausreichend Bewegung sorgst. Großspitze sind kinderfreundlich und vertragen sich mit vielen anderen Tieren. Dabei sind die Schlaumeier für so manchen Spaß zu haben. Der sanfte und liebevolle Charakter macht den Großspitz zum idealen Familienhund. Auf gar keinen Fall möchten die Hunde allein zu Hause bleiben. Nicht selten passiert es dann, dass die Großspitze ihre Trauer ausleben. Großspitze haben ein dichtes und sehr schönes Fell, das wetterfest ist und nicht zum Verfilzen neigt. Die Pflege der Hunde beschränkt sich deshalb auf das regelmäßige Bürsten. Es genügt allerdings, das Fell einmal wöchentlich zu bürsten. Geschoren oder geschnitten wird das Fell des Großspitz nicht. Das ist auch nicht ratsam, da das Fell sonst seine gute Schutzfunktion nur noch unzureichend erfüllen würde.

Steckbrief Großspitz

Einzelheiten zum Großspitz
Größe (Widerristhöhe) 42 bis 50 Zentimeter
Gewicht 20 bis 27 Kilogramm
Alter 13 bis 15 Jahre
Fellfarben Schwarz, Braun, Weiß
Herkunftsland Deutschland
FCI Nummer 97
FCI Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp
FCI Sektion 4: Europäische Spitze
Aufgaben Wach-, Therapie- und Begleithund, kein ausgeprägter Jagdtrieb
Geeignet für Für sportliche Familien und Singles, auch als Anfängerhund geeignet, Wachhund, Therapiehund
Typische Krankheiten Keine rassetypischen Erkrankungen

Geschichte des Großspitz

Anzeige

Der Großspitz gehört heute zu den seltenen Hunderassen. Einst gab es die Theorie, dass die Familie der Spitzartigen von den prähistorischen Torfhunden abstammen. Diese Theorie ist heute überholt, da sich die Schädel und Skelette des Großspitz von diesen Hunden deutlich unterscheiden. Spitze werden schon seit Jahrhunderten überall in Europa gezüchtet und haben sich von hier aus über die ganze Welt verbreitet. Sogar Binnenschiffer sollen die Hunde auf Schiffen mitgenommen haben.

Vor allem im Mittelalter waren Spitze, darunter auch der Großspitz, überall verbreitet. Bis ins 19. Jahrhundert war der Spitz der Hundetyp, der in Deutschland am häufigsten anzutreffen war. Der Großspitz wurde vor allem als Wachhund gehalten und war sehr beliebt. Spitze bewachten Haus und Hof. Besonders sein Misstrauen Fremden gegenüber wurde bewusst gezüchtet. Spitze wurden aber auch als Schlittenhunde, Jagdhunde und als Gefährten bei Reisen eingesetzt. Großspitze wurden aber auch als Gesellschaftshunde gehalten. Es gab einige berühmte Spitz-Besitzer, zu denen auch Michelangelo gezählt hat.

Doch nicht überall waren Großspitze beliebt. In England wurden zwar Kleinspitze, Mittelspitze, Wolfsspitze und Zwergspitze gehalten, der Großspitz kam aber nicht zu Ansehen.

Mit der zunehmenden Industrialisierung und dem damit verbundenen Wachstum der Städte verlor der Großspitz an Bedeutung, denn in den Städten waren eher ruhige Hunde gefragt.

Einen erneuten Aufschwung erlebten die Hunde im Zweiten Weltkrieg. Die anspruchslosen Großspitze mit dem geringen Pflegeaufwand sollten sogar nur mit Kartoffeln als Mahlzeit ausgekommen sein.

Der erste Verein für Deutsche Spitze wurde 1899 gegründet. Dieser ist noch heute bemüht, die Rasse am Leben zu erhalten. Der Verein verfasste die weltweit gültigen Standards für den Großspitz.

 

Bilder von Großspitzen

 

Interessantes und Wissenswertes

Spitze haben eine lange Geschichte. Der Großspitz ist ein echter Arbeitshund, der nur selten als Gesellschaftshund gehalten wurde. Zu erzählen gibt es über die Rasse eine ganze Menge.

Großspitze in Film und Fernsehen

Spitze sind einfach filmreif. Jeder, der das Kinderbuch „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch kennt, hat auch schon Bekanntschaft mit einem Spitz geschlossen. Inzwischen ist der Spitz nicht mehr nur im Buch zu erleben, sondern auch in zahlreichen Verfilmungen des Kinderbuchs. Ob es nun ein Mittelspitz oder Großspitz ist, lässt sich nur schwer ausmachen. Auf jeden Fall zeigt der Spitz sein Können in puncto Bewachung.

Der Spitz war schon immer beliebt. Viele Könige und Herrscher aber auch Künstler nannten einen Spitz ihr Eigen. Darunter waren auch einige Großspitze.  So lebten die Hunde unter anderem am Hofe von Georg III. und Georg IV. Aber auch der Anführer der niederländischen Volkspartei Cornelis de Gyzelar besaß einen Spitz. Ebenso Kaiserin Josephine, Émile Zola, Mozart und Michelangelo verehrten die Hunde.

Literaturtipps

Der Großspitz hat natürlich auch in der Literatur seinen Platz gefunden. Wir empfehlen dir einige Bücher, damit du diese tolle Rasse besser kennenlernst und weißt, worauf es ankommt.

Stand: 6.07.2020

 

Züchterverzeichnis Großspitz

Leider gibt es nur noch wenige Züchter, die den Großspitz favorisieren. Bei Vereinen und Clubs erfährst du, wo gerade Welpen zu haben sind.

Informationen über den Großspitz und Adressen von Züchtern erhältst du auch im Züchterverzeichnis des VDH. Möchtest du einem Großspitz in Not ein Zuhause geben, ist die Spitz Nothilfe eine gute Adresse. Und auch über Notspitze und Der Deutsche Spitz werden Tiere vermittelt.

Hinweise zur Haltung von Großspitz

Auch wenn es ein Zusammenleben vielfach vereinfachen würde: Nicht jeder Hund liest seine Rassebeschreibung!  Das bedeutet, dass es sowohl wasserscheue Labrador Retriever gibt als auch faule Australian Shepherd. Und so ist auch nicht jeder Großspitz ein richtiger Wachhund.

Es kommt bei dem Zusammenleben mit deinem Hund immer auf das einzelne Lebewesen an.  Rassesteckbriefe können nur einen möglichen Hinweis auf den zukünftigen Charakter deines Vierbeiners geben.

Ganz allgemeine Hinweise, die du beachten und bedenken solltest, bevor du dir einen Hund ins Haus holst, findest du in diesem Ratgeber:

 

Hundeerziehung

Gerade, weil es sich bei einem Großspitz um einen Arbeitshund handelt, braucht er eine konsequente Erziehung. Dies bedeutet aber keinesfalls ein Training über Strafen und Gewalt. Beides sollte in der Erziehung keines Lebewesens etwas zu suchen haben. Insbesondere, weil es je nach Charakter des Hundes eine tickende Zeitbombe kreieren kann. Konsequenz kann auch mit liebevollem und wohlwollendem Training erreicht werden. Auf unseren Seiten rund um die Hundeerziehung findest du dazu viele Tipps und Tricks. Eine Liste mit Trainern, die auf der Grundlage der positiven Verstärkung trainieren, findest du im Trainieren-statt-dominieren-Netzwerk.

Und falls du lieber online trainierst, können wir dir die Online-Hundeschule „Lieblingshund-Training“ ans Herz legen.

Versicherungen

Ein Großspitz ist, auch wenn er noch so brav ist, ein Hund und keine Maschine. Auch er kann erschrecken, losrennen und einen Unfall verursachen! Da die Kosten dafür schnell sehr hoch werden können, solltest du dir zumindest eine gute Hundehalter-Haftpflicht zulegen (in einigen Bundesländern ist diese verpflichtend).

Ob und wie weit du zusätzlich noch eine Krankenversicherung benötigst, kann dir im Vorfeld natürlich niemand sagen. Sicherlich kannst du auch jeden Monat selber etwas Geld für den Fall der Fälle zurücklegen.

 

Ist der Großspitz ein Listenhund?

Nein. Auch wenn die Rasselisten in Deutschland vielfach diskussionswürdige Inhalte bieten, wird doch niemand einen Großspitz als gefährlich ansehen oder seine Gefährlichkeit vermuten. Schon allein, weil Großspitze sehr menschenbezogen sind, geht kaum eine Bedrohung der Sicherheit der Bevölkerung durch Angriffe seitens der Großspitze aus. Du solltest dir allerdings immer bewusst sein, dass ein Hund ein Lebewesen und keine Maschine ist und seine Waffen immer dabeihat. Das heißt, auch ein Großspitz kann beißen, wenn er sich bedroht oder bedrängt fühlt. Ein achtsamer Umgang mit deinem vierbeinigen Liebling ist daher unabdingbar für ein entspanntes Miteinander.

Quellen:

 

Hast Du schon einmal mit einem Großspitz Dein Leben geteilt?

Warum gehört diese Rasse zu Deinen Favoriten?

Wir freuen uns wie immer auf jeden Kommentar!

Bildcredit: (c) mb-fotos - depositphotos.com

Zur Hunderassen Übersicht


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*