Quietsch, Wauwau und Wuff – das bedeuten die Laute deines Hundes

Jagdhundmischling reckt bellend den Kopf nach oben
Die Auslöser für das Heulen sind komplett verschieden.

„Warum quietscht dein Hund denn so?“ Manche Vierbeiner geben ganz schön seltsame Geräusche von sich. Bellen ist dabei nur ein Laut von vielen, über die sich Hunde ausdrücken. Sie können auch fiepen, wuffen, jiffeln oder eben quietschen. Die einzelnen Laute und die damit verbundenen Tonlagen sind sehr aufschlussreich, um mehr über die Stimmung und das Befinden eines Hundes zu erfahren. Ein aufgeregter Hund hört sich zum Beispiel ganz anders an als einer, der Angst hat. Und ein kranker Hund gibt andere Geräusche von sich als einer, der es gerade genießt, gestreichelt zu werden.

In diesem Artikel erfährst du, welche verschiedenen Laute es gibt, was diese zu bedeuten haben und was sie über die Stimmung deines Hundes aussagen.

Die Lautsprache des Hundes

„Dein Hund ist aber gesprächig“. Diesen Satz bekomme ich zu meiner Hündin Merle oft zu hören. Sie ist eine wahre Meisterin darin, mit Lauten zu kommunizieren – nicht immer zu meiner Freude. Mal grunzt sie genüsslich, wenn ich sie kraule, mal fiept sie in höchsten Tönen, wenn ich zurückkomme und mal bellt sie schrill, wenn sie aufgeregt ist. Im Gegensatz dazu ist meine andere Hündin Luna eher ein stiller Vertreter. Sie bellt höchstens, wenn sie dringend vor die Tür muss.

Ein Mischling bellt einen anderen Hund an
Bellen kann auch eine Spielaufforderung sein

Außer dem Bellen gibt es aber noch viele weitere Laute mehr, die sich zum Teil nur in kleinen Nuancen unterscheiden. Welche das sind, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Bellen

Alleine über das Bellen ließe sich ein ganzes Buch schreiben, so viele Unterschiede gibt es. Wir haben dem Bellen schon einen eigenen Artikel gewidmet. Damit meine ich nicht bloß die Unterschiede bei einem einzigen Hund, sondern auch zwischen den verschiedenen Rassen und Mischlingen. Manche Vierbeiner bellen besonders viel, andere so gut wie gar nicht. Und das Bellen eines Huskys hört sich anders an als das eines Dackels.

Je nachdem, in welcher Stimmung sich ein Hund befindet, verändert sich auch sein Bellen. Es macht einen großen Unterschied, ob er tief oder hoch bellt. Das eine deutet eher auf eine aggressive Stimmung hin, das andere kann Freude, Aufregung oder auch Angst ausdrücken. Um die richtigen Rückschlüsse auf seine Stimmung zu ziehen, musst du daher unbedingt die gesamte Körpersprache mit einbeziehen.

Ebenfalls berücksichtigen musst du, dass manche Vierbeiner von Natur aus eine tiefe, andere eine hohe Stimme haben. Deshalb musst du die grundsätzliche Tonlage deines Hundes kennen, um Abweichungen wahrnehmen zu können.

Wütender Hund auf einer Wiese mit gefletschten Zähnen
Hunde, die bellen, beißen nicht? Diese Aussage stimmt so nicht.

Fiepen oder Quietschen

Das Fiepen – oder auch Quietschen – eines Hundes kann ganz schön an die Nerven gehen. Es hört sich teilweise leidend, fast jammernd an. Die Tonlage ist dabei recht hoch: halt fiepsig.

Die Gründe, weshalb ein Hund fiept, sind total verschieden. Sie reichen von Langeweile über Freude bis hin zu Stress, Schmerzen oder auch Angst. Wichtig ist es, den jeweiligen Grund zu erkennen, um angemessen damit umgehen zu können. Fiept ein Hund, weil er Aufmerksamkeit haben möchte oder einen anderen Hund sieht, solltest du anders reagieren als bei einem, dem etwas wehtut.

Wuffen

Das Wuffen hört sich an wie ein unterdrücktes Bellen. Die Tonlage ist dabei recht tief.
In der Regel wuffen Hunde, weil sie etwas wahrgenommen haben, auf das sie aufmerksam machen möchten. Sie warnen sozusagen. Deshalb gibt es zwischen den Wuffs meistens eine kurze Pause. In dieser ist der Hund mit seiner Aufmerksamkeit stark auf das ausgerichtet, was er wahrgenommen hat. Manchmal dreht er sich zwischen dem Wuffen auch zu dir um, um zu sehen, ob du seine Warnung gehört hast. Er checkt sozusagen, wie die Lage ist und ob er weiter warnen oder etwas anderes machen soll.

Goldies demolieren Möbel nur, wenn du sie zu lange allein lässt und ihnen langweilig ist
Trennungsangst kann dazu führen, dass ein Hund jault oder fiept.

Winseln

Ähnlich wie das Fiepen ist auch das Winseln recht hoch, aber das Geräusch selber ist länger gezogen. Bei manchen Hunden hört es sich schon fast wie ein Gesang an und kann in ein klägliches Jaulen übergehen.

Hunde winseln aus ganz vielen Gründen, zum Beispiel aus diesen:

  • weil sie nervös sind,
  • weil sie Angst haben,
  • weil sie sich freuen,
  • weil sie frustriert sind,
  • weil sie dringend vor die Tür müssen.

Es kann sein, dass dir dein Hund durch sein Verhalten deutlich mitteilt, warum er winselt. Vielleicht läuft er zum Beispiel aufgeregt zur Tür, weil er raus muss oder er springt an dir hoch, weil du endlich zurück bist. In anderen Fällen ist der Grund weniger klar ersichtlich und du musst seine Körpersprache genau betrachten, um herauszufinden, was in ihm vorgeht.

Knurren

Das Knurren eines Hundes kann sich sehr unterschiedlich anhören. Ist es ein tiefes, langanhaltendes Knurren, bedeutet dies in der Regel eine Warnung. Ist es tief, aber immer nur kurz, ist dein Hund wahrscheinlich aufmerksam und warnend zugleich.
Knurren kann auch beim Spielen vorkommen, zum Beispiel bei Zerrspielen. Vor allem die Rute gibt dir beim Spielen wichtige Informationen, ob es noch Spaß oder bereits ernst gemeint ist.

Zieh und Zerrspiegel mit Hund
Gerade bei Zerrspielen knurren viele Hunde

Außer beim Spielknurren ist es unbedingt notwendig, den Auslöser zu erkennen und daran zu trainieren. Zwar hört sich auch das Spielknurren bedrohlich an, ist aber ein Ausdruck, der zum Spielverhalten dazugehört.

Heulen

Ein heulender Hund erinnert die meisten Menschen unweigerlich an einen Wolf. Dabei legen die Vierbeiner den Kopf nach hinten und strecken das Maul in die Höhe. Das Heulen ist meist ein langgezogener Laut, der manchmal fast so klingt, als würde der Hund sprechen oder singen wollen. Es kann sein, dass er eine einzige Tonlage hält oder aber zwischen verschiedenen pendelt.

„Warum macht der das?“
Hunde heulen, weil sie ihren Sozialverband zusammenhalten möchten oder ihr Territorium markieren wollen. Es kann also sein, dass dein Vierbeiner heult, weil er nicht alleine sein will. Oder um anderen Hunden zu sagen, dass dies sein Territorium ist. Manche Hunde heulen aber auch als Warnung vor einer vermeintlichen Gefahr. Falls dein Vierbeiner heult, wenn er eine Sirene gehört hat, kann dies eine Form des Kontaktheulen sein. Für ihn klingt dieses Geräusch ähnlich wie das Heulen von Artgenossen. Indem er mitmacht, drückt er seine Zugehörigkeit aus.

Beim Heulen halten Hunde den Kopf stark in den Nacken.

Die Stimmungen des Hundes

Was will der Hund denn nun mit all diesen Lauten ausdrücken? Woran erkennst du, ob er aus Angst oder Freude fiept? Um die Laute deines Vierbeines richtig zu verstehen, brauchst du mehr Informationen als nur das Geräusch selber. Wenn dein Hund sonst selten Laute von sich gibt, plötzlich aber schon, dann solltest du das ernst nehmen und genau hinschauen, was die Ursache dafür ist.

Für alle Stimmungen gilt, dass du immer den Kontext sowie die restliche Körpersprache berücksichtigen musst, um Rückschlüsse ziehen zu können. In diesem Artikel findest du mehr Informationen über die Körpersprache von Hunden.

Tipp:
Um deinen Hund besser kennenzulernen und deine Wahrnehmung zu trainieren, ist es hilfreich, wenn du Videos von einem Vierbeiner in verschiedenen Situationen anschaust. Gut ist es natürlich, wenn diese von deinem eigenen Hund sind.

Der neutrale Hund

Ist ein Hund in einer neutralen Stimmung, gibt er in der Regel keine Geräusche von sich. Das einzige, das du eventuell wahrnehmen kannst, ist sein Atem. Ist dein Hund gesund, musst du dazu aber schon sehr nah an ihm dran sein.

Der ängstliche Hund

Die Laute eines ängstlichen Hundes haben meist eine hohe Tonlage. Ein ängstlicher Hund kann fiepen, aber auch winseln, bellen,  heulen, knurren oder auch schreien. Manche Hunde fiepen oder heulen, weil sie unter Trennungsangst leiden. Andere schreien, weil sie Angst vorm Tierarzt haben. Und wieder andere knurren, um etwas auf Abstand zu halten, das ihnen Angst macht. Es gibt also nicht den einen typischen Laut, der Angst ausdrückt.

Labrador-Welpen verbringen ihr Leben wie alle jungen Hunde abwechselnd mit Spielen und Schlafen.
Gähnen muss nicht zwingend Müdigkeit bedeuten, sondern kann auch Stress oder Unsicherheit ausdrücken.

Je nachdem was für ein Typ dein Hund ist, kann seine ängstliche Stimmung in eine aggressive umschlagen, wie ich dir schon in diesem Artikel über die Stufen der Eskalation beim Hund beschrieben habe. dann wird auch aus dem hohen, ängstlichen Bellen ein tieferes, aggressiveres.

Wie Du Konflikte bei deinem Hund erkennst, zeigen dir diese beiden Beiträge zum Meideverhalten von Hunden und den Konfliktstrategien, den sogenannten 4F.

Der aggressive Hund

Die Tonlage eines aggressiv gestimmten Hundes ist tief, sowohl beim Bellen als auch beim Knurren. Das Bellen ist meist sehr deutlich und erfolgt schnell hintereinander. Es kann sich auch mit dem Knurren abwechseln. Bellt der Hund mit tiefer Stimme in größeren Abständen, deutet das eher auf eine wachsame, warnende Stimmung hin.

Um beides zu unterscheiden, ist wieder die Körpersprache deines Vierbeiners wichtig.

Der jagende Hund

Wenn meine Merle eine Katze oder ein Eichhörnchen sieht, gibt es für sie kein Halten mehr. Sie bellt dann in hohen Tönen, was das Zeug hält! Andere Hunde fangen aufgeregt an zu winseln, manche sogar an zu schreien. Gerade Jagdhunde verfügen über eine große Bandbreite an Geräuschen, die auch als Spurlaute bezeichnet werden und für die Eignung als Jagdhund wichtig sind. Im Unterschied zum normalen Bellen ist das beim Jagen höher und kann teilweise ins Jaulen übergehen. Ein anderer Laut ist das sogenannte Jiffeln, das sich ähnlich wie eine Mischung aus Fiepen und Bellen anhört.

Ein Hund jagt einen Wasservogel
Jagende Hunde können sehr unterschiedliche Laute von sich geben.

Der entspannte Hund

Ähnlich wie beim neutral gestimmten Hund wirst du auch von einem entspannten Hund meist nicht viele Laute hören. Im Gegensatz zu Katzen schnurrt er nicht. Es kann aber sein, dass er wohlige Geräusche – ähnlich wie ein Brummeln – von sich gibt, zum Beispiel während er sich auf den Rücken dreht und schubbert. Oder er schnauft genüsslich, während du ihn streichelst. Manchmal atmen Hunde auch ganz deutlich aus, wie eine Art Seufzer, wenn sie sich entspannen.

Übrigens, wenn Hunde sich noch tiefer entspannen und im Schlaf träumen, dann können sie die ganze Bandbreite an Lauten zeigen von Knurren über Wuffen und Jiffeln.

Der unsichere Hund

Ob und welche Geräusche ein unsicherer Hund macht, hängt stark von seiner Persönlichkeit, aber auch der Situation ab. Es kann sein, dass er fiept, winselt oder jault. Oft kommt es auch vor, dass ein Hund in so einem Moment sehr gedehnt, fast schon übertrieben, gähnt. Manch ein Vierbeiner reagiert bei Unsicherheit auch mit Bellen. Sowohl das Gähnen als auch Bellen können dazu dienen, seinen Stress abzubauen. In diesem Artikel über das Meideverhalten beim Hund spielt auch Unsicherheit eine große Rolle.

Der kranke Hund und der mit Schmerzen

Krankheit kennt auch bei Hunden viele Gesichter. Entsprechend unterschiedlich können auch die damit verbundenen Lautäußerungen sein. Meistens lässt es sich ein Hunde erst anmerken, dass er krank ist, wenn es ihm wirklich schlecht geht. Dann kann es sein, dass er winselt, stöhnt oder regelrecht weint.

Hund mit mehreren Verbänden.
Hunde lassen sich eine Krankheit oft sehr spät anmerken.

Auch bei Schmerzen reagieren Vierbeiner sehr unterschiedlich. Der eine schreit panisch auf, wenn er lediglich eine unangenehme Berührung erwartet, zum Beispiel bei der tierärztlichen Behandlung. Der andere gibt keinen Mucks von sich, obwohl er einen dicken Splitter in der Pfote sitzen hat. Auch hier kann daher die Palette an Lauten von leisem Winseln über Jaulen bis hin zu lautem Schreien reichen.

Grundsätzlich solltest du aufmerksam werden, wenn dein Hund plötzlich ein neues oder anderes Verhalten als gewöhnlich zeigt. Ein weiterer Hinweis ist, wenn dein Hund auf einmal bei normalen Tätigkeiten Laute von sich gibt, die er sonst nicht macht wie zum Beispiel seufzen oder stöhnen beim Hinsetzen, Hinlegen oder Hochspringen.

Fazit

So nervig manche Lautäußerungen deines Hundes sein mögen, so wichtig sind diese für ihn, um sich mitzuteilen. Manche davon helfen ihm zusätzlich, mit seinem Stress umzugehen. Deshalb solltest du genau hinterfragen, welche Stimmung mit welchem Laut verbunden ist, um entsprechend darauf reagieren zu können.

Indem du deinen Hund für bestimmte Laute wie beispielsweise Knurren bestrafst, erhöhst du für ihn den Stress. Besser ist es, auf positive Weise alternatives Verhalten zu trainieren und an der Ursache zu arbeiten. Ein aufgeregter Hund hört mit dem Fiepen auf, wenn er zur Ruhe kommt. Ein gelangweilter Hund wird weniger bellen, wenn er vernünftig ausgelastet ist. Und ein Hund mit Trennungsangst wird nicht mehr jaulen, wenn er sich an das Alleinsein gewöhnt hat.

Wie ist das mit deinem Vierbeiner?

Ist er eher ein ruhiger oder ein sehr gesprächiger Zeitgenosse? 

Wir freuen uns wie immer über jeden Kommentar!


Bildcredit: (c) Nima Ashoff


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 0,00 von 5)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

Über Nima 51 Artikel
Ich bin Nima und lebe zusammen mit drei liebenswerten Hunde-Mädels. Als ausgebildete Hundetrainerin liegt mir ein respektvoller Umgang mit unseren Vierbeinern sehr am Herzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*